fbpx

Diese Seite verwendet Cookies um eine optimierte Darstellung zu gewährleisten.

Jeden Monat etwas gesundes und leckeres auf dem Tisch

Tragen Sie sich hier ein, um unsere Infos zu bekommen und kein Rezept zu verpassen. Sie erhalten direkt ein Ebook mit den 12 Monatsrezepten aus dem letzten Jahr.

Danielas famose Lebkuchen 

Auf vielfachen Wunsch gibt es zum Abschluss des Jahres das laut Roger beste Lebkuchenrezept „ever“... und zwar in einer glutenfreien Variante und mit einer zusätuzlichen Anleitung für den Thermomix. 

lebkuchen350Zutaten für ca. 50 Stück: 

  • 200 g Marzipanrohmasse
  • 170 g feiner brauner Zucker
  • 200 g Mandeln oder geröstete Haselnüsse, gemahlen
  • 5 große Eiweiß (oder 6 kleine)
  • 15 g Lebkuchengewürz (zum Beispiel von Sonnentor oder Lebensbaum) • 1 Prise Salz
  • 1⁄2 Teelöffel abgeriebene Orangenschale
  • 4 Esslöffel Kakaopulver
  • 75 g Teffmehl 

Außerdem: 

  • 200 g Zartbitterkuvertüre
  • 1 Esslöffel Kokosöl
  • 50 kleine glutenfreie Backoblaten (Durchmesser 4-5 cm) 

 

Zubereitung:

Backofen auf 170 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. 

Das Eiweiß in einem Topf mit dem Zucker verrühren. Dann die in kleine Stücke zerpflückte Marzipanrohmasse dazu geben und das Ganze unter ständigem rühren vorsichtig erwärmen, bis sich der Zucker fast komplett aufgelöst hat. ACHTUNG: Die Masse darf nicht zu heiß werden, sonst kocht das Eiweiß, wird fest und verfärbt sich weiß! Vom Herd nehmen und mit dem Pürierstab zu einer homogenen Masse pürieren.

Die gemahlenen Mandeln oder Haselnüsse mit Lebkuchengewürz, Salz, Zitronenschale, Dinkelmehl und Kakaopulver gut vermischen. Dann die Marzipan-Eiweißmasse zufügen und alles gut verrühren. Der Teig sollte weich, aber nicht zu flüssig sein

Mit Hilfe von zwei Teelöffeln jeweils kleine Häufchen auf eine Backoblate setzen. Löffel in Wasser tunken und die Oberfläche der Lebkuchen glatt streichen. Dann im Ofen ca. 12-15 Minuten backen. Die Lebkuchen sollten außen fest und auf Druck innen noch weich sein. 

Die Schokolade zusammen mit dem Kokosöl im Wasserbad schmelzen und die ausgekühlten Lebkuchen mit der Schokolade bestreichen. Gut trocknen lassen und dann in einer Blechdose aufheben. 

Anleitung für den Thermomix:

Ganze Mandeln oder Haselnüsse in den Mixtopf geben und 8 sec auf Stufe 5 mahlen. In eine Rührschüssel geben und beiseite stellen. 

Das Eiweiß zusammen mit Zucker und in Stücke zerpflückter Marzipanrohmasse in den Mixtopf geben, 15 sec auf Stufe 3,5 vermischen, wenn das Marzipan dann noch nicht aufgelöst ist, noch einmal weitere 15 Sekunden auf Stufe 3,5 verrühren. 

In der Zwischenzeit Lebkuchengewürz, Salz, Orangenschale, Kakaopulver und Mehl zu den gemahlenen Mandeln oder Nüssen in die Rührschüssel geben. Mit einem Holzlöffel gut vermischen. Zu der Eiweiß- Marzipanmischung in den Rührtopf geben und 10 Sekunden auf Stufe 3 vermischen. 

Mit Hilfe von zwei Teelöffeln jeweils kleine Häufchen auf eine Backoblate setzen. Löffel in Wasser tunken und die Oberfläche der Lebkuchen glatt streichen. Dann im Ofen ca. 12-15 Minuten backen. Die Lebkuchen sollten außen fest und auf Druck innen noch weich sein. 

Die Schokolade in grobe Stücke brechen, in den Mixtopf geben und 5 Sekunden auf Stufe 8 zerhacken. Kokosöl dazu geben und 3 Minuten bei 90 Grad auf Stufe 2 schmelzen. Ausgekühlte Lebkuchen mit der Schokolade bestreichen. Gut trocknen lassen und in einer Blechdose lagern. 

TIPP: Gibt man 1-2 Apfelspalten in die Blechdose, bleiben die Lebkuchen schön weich. 

Leserzitat

Liebe Daniela, lieber Roger,

erstmal vielen, vielen Dank für eure tolle Arbeit & die immer wieder tollen Rezepte, aber auch alle anderen interessanten Dinge auf eurer Website, die ihr so für jeden zugänglich zur Verfügung stellt.

Ich bekomme seit, ich glaube, fast 7 Jahren euren Newsletter & freue mich jedes Mal riesig darüber, im Gegensatz zu den vielen anderen Mails, die einen so erreichen & bewundere eure Weiterentwicklung. Ich selbst habe in der Zeit viel in meinem Leben verändert, vor allem die Ernährung, da ich durch eine schwere Erkrankung auf diesen Weg kam, bei dem mir meine Heilpraktikerin mit TCM-Ausbildung sehr geholfen hat und auch immer noch hilft. Mittlerweile habe ich bei ihr auch mehrere med. QiGong-Arten bei ihr gelernt, die ich regelmäßig & gern mache & hoffe, sie auch irgendwann an andere weiterzugeben.

Und ihr habt auch einen großen Anteil daran, da mir, unter anderem eure Rezepte auch immer eine große Hilfe waren und mit Sicherheit weiterhin sind. Deshalb ein riesengroßes DANKE!
Monika