fbpx

Diese Seite verwendet Cookies um eine optimierte Darstellung zu gewährleisten.

YING, der Tiger - sollte die Zügel in der Hand behalten

Im Gegensatz zum Erd-Hund aus dem vergangenen Jahr ist das Schwein deutlich weniger karriereorientiert. Dem neuen Herrscher ist es vielmehr wichtig, dass die Menschen in seiner Umgebung zufrieden sind. Deshalb haben Heim und Familie 2019 noch mehr Priorität als in den letzten zwölf Monaten. Beruflich hektisch durchzustarten, könnte also problematisch werden. Da ist dann im Zweifelsfall eine unbequeme Entscheidung fällig, die sicher nicht bei allen Beteiligten auf Begeisterung stoßen wird. Klare Ansagen und ehrliche Worte bewahren den Tiger in einem solchen Fall jedoch vor schlimmeren Blessuren.

Wer beruflich nicht alle Gelegenheiten er- greifen kann, sollte sich nicht zu sehr grämen. Im Laufe des Jahres werden sich einige interessante Möglichkeiten für den Tiger ergeben, auch wenn er manches Projekt zunächst einmal ver- schieben muss. Abgesehen davon lässt es sich viel besser arbeiten, wenn man nicht zu viele verschiedene Aufgaben auf einmal zu erledigen hat. So kann er sich besser auf Details kon- zentrieren und muss sich nicht zu sehr stressen.

Auf der finanziellen Ebene läuft es immer dann rund, wenn der Tiger den Überblick behält. Das freundliche Erd-Schwein hat nämlich die Neigung, manchmal zu sorglos zu sein, und kann dann leicht übervorteilt werden. Das wird aber kaum passieren, solange der Tiger die Zügel selbst in der Hand behält und persönlich die Kontrolle übernimmt.

In der Liebe dürfte alles rund laufen. Vor allem, wenn sich der Tiger voll und ganz auf eine Beziehung einlässt, ist Harmonie angesagt. Wer dagegen zu viele Eisen im Feuer hat, darf sich nicht wundern, wenn es zu Zwistigkeiten und Missverständnissen kommt. In solchen Fällen ist es angebracht, dass der Tiger den ersten Schritt macht und seine Fehler eingesteht. Ehrlich währt hier wirklich am längsten.

Ihr Powertipp für 2019
Trennen Sie in den kommenden Monaten sorgfältig zwischen Privatleben und Beruf. Wer beide Bereiche zu sehr vermischt, kann sich unter Umständen Probleme einhandeln.