fbpx

Diese Seite verwendet Cookies um eine optimierte Darstellung zu gewährleisten.

Grundtendenz des Monats:
Die Geduld der Ratte wird in diesen Wochen sicher noch so manches Mal auf die Probe gestellt. Der Büffel, der den Januar begleitet, hat es nämlich mit seinem Erd-Element überhaupt nicht eilig, vom Platz zu kommen. Wenn Sie das nervös macht, sollten Sie sich eine Beschäftigung suchen, die nicht unbedingt ergebnisorientiert sein muss, Ihnen aber Freude machen sollte. So lässt sich die Wartezeit am besten überbrücken.

Sie möchten mit dem Kopf durch die Wand, um Ihr Ziel jetzt sofort zu erreichen? Dann werden Sie sich nun wahrscheinlich eine blutige Nase holen, liebe Ratte. Konzentrieren Sie sich lieber auf die Dinge, die nun realistisch möglich sind.

Liebe, Familie, Freundschaft: Wer das Bedürfnis nach familiärer Harmonie hat, sollte nun im Schoße seiner Lieben noch einmal so richtig auftanken. Schon ab nächsten Monat kann es Ihnen passieren, dass dafür deutlich weniger Zeit bleibt. Mit dem Erd-Schwein können Sie Ihre Batterien vor allem auf emotionaler Ebene nun noch einmal so richtig gut auffüllen.

Es mag allerdings auch Ratten geben, denen die Nähe zur Familie und der Alltag in den letzten Monaten ein wenig über den Kopf gewachsen sind. In diesem Fall wäre es spätestens jetzt angebracht, sich eine Auszeit zu nehmen.

Beruf, Finanzen: Ratte und Büffel sind auf beruflicher Ebene ein fast unschlagbares Team. In Verbindung mit dem scheidenden Jahresregenten kann sich dieser Effekt noch positiver auf Ihre Karriere auswirken als in den vergangenen Jahren. Schließlich bekommen Sie jetzt im Januar mit Büffel und Schwein gleich zwei Tierzeichen an Ihre Seite, die Sie dabei unterstützen, Angefangenes auch wirklich zu Ende zu bringen. Den ersten Schritt in diese Richtung können allerdings nur Sie ganz alleine gehen. Es lohnt sich jetzt besonders, auch zähen Projekten noch einmal eine Chance zu geben.

Tipp des Monats: Wer seine Ansprüche nun ein wenig herunterschraubt, kann sich so manchen Stress ersparen.