5 Elemente Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.

Nachrichten - Dr. Ingfried Hobert

Seiten: 1 2 [3]
31
Psychosomatik / Verstopfung
« am: 26. Dezember 2011, 19:20:44 »
Ein typisches Syndrom der heutigen Zeit. Symbolisch steht es für Festhalten und etwas nicht hergeben wollen (Kot = Geld); nichts mehr herauslassen, nichts veräußern (hergeben): Sparsamkeit/Geiz; Unfähigkeit, im materiellen Bereich loszulassen.
Angst, mittellos dazustehen, sich mit Unbrauchbarem belasten obwohl es für einen selbst überflüssig ist.
Langsamkeit und Trägheit, nicht mit dem Verdauen fertig werden, „nicht zu Stuhle (Potte) kommen“ Perfektionismus: „Mach keinen Scheiß“ wird zu wörtlich genommen und zeigt eine Grundhaltung übertrieben vorsichtig zu sein.
Sich immer wieder alles zu sehr zu Herzen nehmen, sich zu wenig äußern; niemanden zusammenscheißen“, selbst wenn er es noch so sehr verdient hat.
Angst, unbewusste Inhalte (aus dem Schattenreich) ans Tageslicht kommen zu lassen (sich der eigenen Schattenseiten schämen)  Abwehr des tiefsten Schattens -Unvermögen, seelische Eindrücke hinter sich zu lassen.
Widerstand: die Umwandlung des Alten (Kot) in Neues (Leben) wird boykottiert; nicht teilnehmen am Kreislauf des Lebens: Starrheit und Langsamkeit; ausgetrocknetes, hartes Leben
Aufgabe:
Loslassen lernen, den Strom des Lebens annehmen,  Schattenkonfrontation und Aussöhnung, Mutig Entscheidungen treffen und weitergehen.
Das  „Stirb-und-werde“ Prinzip anerkennen und verstehen lernen, dass alles im Leben kommt und geht.

Extremfall Analfistel: Dunkle Reizthemen aus der Schattenwelt suchen auf Schleichwegen und Umwegen einen neuen Ausweg aus der Schattenwelt

32
Psychosomatik / Klärung schafft Erleichterung
« am: 26. Dezember 2011, 19:20:01 »
Jede wirksame und heilsame Psychotherapie muss gleichzeitig auch eine Schattentherapie sein, deren Ziel es ist Unbewusstes zu durchlichten und die darin verborgenen Schätze erkennbar und verfügbar zu machen. Hell und Dunkel, Yin und Yang machen die Welt aus. Wo Schatten ist, da ist auch Licht.
Wer zugleich seine Schatten und sein Licht wahrnimmt, sieht sich von zwei Seiten und damit kommt er in die Mitte ( C.G. Jung) Wenn ein Mensch seine Mitte findet, ist er im Gleichgewicht mit sich und der göttlichen Ordnung, damit ist das Fundament der Heilung gelegt.
Wahre Freude kann die Seele nur empfinden wenn wir uns wieder mit unserem tiefen Lebenssinn verbinden, wenn wir unsere Kräfte und Fähigkeiten wieder entdecken und unser Wirken Ausdruck unseres Lebens wird. Viele Weisheitslehren und Heilswege dieser Welt wollen uns helfen den Entfaltungsweg der menschlichen Seele zu klären und zu erleichtern.
„Erkenne dich selbst“ stand über dem Eingang des Orakels von Delphi, jener Sprechstätte der Götter, die in der Antike so viele Menschen auf den Entwicklungsweg brachte. Heute zählt die westliche wie östliche Astrologie wieder zu den bekanntesten Hilfsmitteln der Selbsterkenntnis. Auf präzise Art und Weise gibt die Geburtsdatenanalyse Einblick in Licht und Schatten und damit in die Lernaufgaben, die Probleme, Talente, Ressourcen und Möglichkeiten des Lebens. Sich zunächst einen theoretischen Überblick über das Muster der eigenen Seelenlandschaft zu verschaffen kann helfen, in Einklang mit der inneren Gesetzmäßigkeit zu kommen und damit den Weg zur wahren Berufung zu finden. So dient es als Mittel vertiefter Selbsterkenntnis und ermöglicht Bewusstwerdungsprozesse auszulösen die es ermöglichen den eigenen Lebensplan bewusster wahrzunehmen und zielstrebiger zu verfolgen.
Reisen in die Welt innerer Bilder sowie das Erleben anderer Bewusstseinsdimensionen helfen uns dabei Bewusstseinseinschränkungen in Form von Schattenthemen die uns an unserer Selbstverwirklichung hindern zu erkennen und aufzuheben. So können eigene Muster durchschaut und die Fesseln alter Verhaftungen gelöst werden.

33
TCM / Re: TCM Mediziner gesucht
« am: 12. Dezember 2011, 19:47:59 »
Hallo Amsel,
Die beste Adesse in Deutschland ist eine TCM Ärzte Gesellschaft, die Sie unter
www.tcm.edu finden. Dort ist eine Ärzteliste von bestens ausgebildeten TCM Ärzten zu finden ebenso wie viele weitere wertvollen Infos.
Ihr
Dr.I.Hobert

34
Psychosomatik / Re: Tennisellbogen
« am: 12. Dezember 2011, 19:40:24 »
Hallo,
Ganzheitlich gesehen steht der Ellbogen für Durchsetzungskraft (sich mit dem Ellbogen Raum schaffen). Probleme am Ellbogen zeigen dass man sich im Moment nicht durchsetzen kann, das man sich ausgeliefert fühlt und eigentlich gerne mit der Faust auf den Tisch schlagen möchte.
Man sagt viel ja wo mein eigentlich nein meint und macht viel gute Miene zum besonderen Spiel. Da die Seele da nicht zustimmt meldet sie sich mit der ihr eigenen Körperweisheit und fordert zunächst Rückzug und Ruhe ein um im Innehalten das wirkliche Thema dahinter (gestaute Agression - Blockade Holz Element) zu erkennen. Also da durchsetzen wo es wirklich wichtig ist und die Botschaft des Koerpers beginnt überflüssig zu werden.
Good luck
Ihr
Ingfried Hobert

35
Hallo
wenn sie Qi Gong lernen möchten gibt es in München einige gute Adressen wie z.b. www.qigong-in-muenchen.de
Von den 5-Elemente Büchern ist das Buch von Daniela Herzberg sehr gut. Auch das Elemente Buch vom O.W. Barth Verlag ist sehr empfehlenswert.
herzliche Grüße
I.Hobert

36
Psychosomatik / Halsschmerzen
« am: 24. November 2011, 15:23:49 »
Körperliche Entsprechung:

Wut und hinuntergeschluckter Zorn, Dinge nicht klar sagen wollen und können, sich unfähig fühlen,die eigenen Wünsche und Bedürfnisse klar zu äußern, gute Miene zum besonderen Spiel machen, Ja sagen wo man eigentlich nein meint. Weigerung, sich zu ändern und aggressiver aufzutreten. Blockade im Kehlkopfchakra.

Holz Element

Mit herzlichem Gruß
I. Hobert

37
Psychosomatik / Husten und Atemprobleme
« am: 24. November 2011, 15:22:02 »
Körperliche Entsprechung:

Der Körper drückt sich in seiner Weisheit meist mit sehr klaren Botschaften aus. Bei Husten und fast allen Atemproblemen geht es um das Thema Raum und Freiheit.Es fehlt die Luft zum Atmen, der Raum der zum
Leben gebraucht wird ist nicht wirklich da. Man fühlt sich durch z.B. die berufliche Situation oder vom Partner erstickt und kann nicht mehr frei atmen können. Mit dem Husten hustet man sich sozusagen den Weg frei.

Metall Element mit Holz Komponente.
Mit herzlichem Gruß
I. Hobert

38
Hallo Amsel,
ja da kommen tatsächlich einige Dinge zusammen... Auf jeden Fall lohnt es sich das Erd Element und auch das Feuerelement zu stärken. Innehalten und Inhalt wieder finden. Windkrankheit ist all das was einen vom Innehalten  ( und damit dem eigentlich wesentlichen abhält...) Denken, Grübeln, Werten, Urteilen und zuviel (Wind) um die Ohren lassen dem System keine Zeit die wirkliche Schönheit des Seins auch in der Tiefe zu empfinden. In der Ruhe und Erdung liegt die Kraft - mit herzlichem Gruß
I.Hobert

39
Psychosomatik / Erkrankungen von Herz und Kreislauf und ihre Bedeutung
« am: 21. November 2011, 11:08:02 »
Das Herz ist das Zentrum der Liebe und der Emotionen. Bei einem Mangel an Liebe, Mitgefühl und Lebensfreude kann es irgendwann "brechen" oder "zerreißen". Kaltherzigkeit und Herzlosigkeit führen dazu, dass sich ein Stau aggressiver, nicht gelebter Energie in Form eines Infarktes entlädt. Je nach Ausprägung handelt es sich um Erkrankungen, die den Leberfunktionskreislauf (Blut) oder den Herzfunktionskreislauf (Blutbahnen) betreffen.

Herzrhythmusstörungen
Auslöser: über emotionale Probleme stolpern, die Unfähigkeit, seine Gefühle adäquat auszudrücken und der Intuition zu folgen, tägliches Durcheinander und emotionaler Stress, der das Leben aus seinem natürlichen Rhythmus wirft. Diese Symptome sind der Wind-Krankheit zuzuordnen.

Arteriosklerose
Auslöser: verhärtete, engstirnige und nicht objektive Sichtweise, Unflexibilität im Denken, die sich in den Gefäßen festsetzt, Widerstand gegen Neues und andere Meinungen sowie eine andauernde innere Spannung. All dies ist Ausdruck einer Schleim-Krankheit. Die in den Arterien zirkulierende "Lebensfreude" ist zum Stillstand gekommen, hat sich abgelagert – die Bahnen der Freude verstopfen immer mehr, Zeichen langsam beginnender geistiger Intoleranz. Man lebt nicht im Frieden mit dem Selbst, und die Fähigkeit, sich an kleinen Dingen zu erfreuen, nimmt ab.

Bluthochdruck
Auslöser: innere Anspannung durch "Unausgesprochenes" und ungelöste Konflikte; ständig unter Druck und Hochspannung stehen, keinen Dampf ablassen können; ein über viele Jahre belastendes emotionales Problem macht ständig auf sich aufmerksam. Oft ist Bluthochdruck eine Wind-Krankheit (Verbindung zu Holz und Feuer).

Kreislaufschwäche
Auslöser: Angst, etwas nicht zu schaffen, sich ständig überfordert fühlen, Mangel an Selbstwertgefühl, Lebenskraft und Durchsetzungsvermögen, Hoffnungslosigkeit, Niedergeschlagenheit (oftmals zu wenig Liebe in der Kindheit erfahren). Eine Schwäche im Nierenfunktionskreislauf ist die Folge.

Ohnmacht
Auslöser: die Augen am liebsten vor etwas verschließen wollen, einer plötzlichen, unangenehmen Situation entfliehen wollen (man entzieht sich der Verantwortung), Angst, etwas nicht zu schaffen, Rückzug, bevor es noch schlimmer kommt. Schreck, Schock oder Angst sind dem Nierenfunktionskreislauf zugeordnet. Es kommt zu einer Störung der Herz-Nieren-Achse (auch Herzenergie-Leere).

Ödeme
Auslöser: an der Vergangenheit hängen, etwas Altes nicht loslassen können, alte Traurigkeit. Ödeme gehören zu den Schleim-Krankheiten.

Krampfadern
Auslöser: entmutigt immer wieder vor Situationen stehen, die einem zu viel werden, Überarbeitung und Unzufriedenheit mit sich selbst. Krampfadern sind Ausdruck einer gewissen Trägheit und Schwerfälligkeit. Das Blut versackt in der unteren Körperhälfte. Es gerinnt leicht, und so kann es zu einer Thrombose kommen. Das heißt, der Lebensfluss ist blockiert, falls nicht eine grundlegende Wandlung eintritt.

Anämie (Blutarmut
Auslöser: Mangel an Freude im Leben, große Kritiksucht, Geringschätzung anderer, Verbissenheit, Angst vor dem Leben, unterdrückter Ärger und Groll. Anämie ist eine Wind-Krankheit mit einer Störung im Leberkreislauf.

40
TCM / Tinnitus (Ohrgeräusche) ein Fallbeispiel
« am: 21. November 2011, 10:59:55 »
Ein 36-jähriger Mann litt seit zwei Jahren an Tinnitus. Das Geräusch hatte plötzlich begonnen und war seitdem hochfrequent immer vorhanden. Bei Ruhe trat eine leichte Verbesserung ein, bei Stress eine deutliche Verschlimmerung. Die Zunge war rot, die Ränder gerötet, der Belag gelb. Der Puls war saitenförmig und sehr voll.
Der Tinnitus war vor allem auf das Emporlodern von Leber- und Gallenblasen-Feuer zurückzuführen, was an dem lauten hohen Geräusch sowie der Verschlimmerung bei Stress und damit verbundener zusätzlicher Hitze erkennbar war. Ziel war die Ableitung der Leber- und Galle-Energie durch Auflösung der Blockaden, das Feuer musste ausgeleitet werden, die Ohren mussten geöffnet werden, indem die Struktivität der Nieren gestärkt wurde.
Akpunktur über zehn Wochen, Kräutertherapie und tägliche Meditation von 20 Minuten im Anschluss an die Lu Jong-Übungen führten nach vier Wochen zu einer leichten Besserung, nach zehn Wochen waren die Beschwerden vollständig verschwunden.

Der Begriff "Tinnitus" steht für das rein subjektive Empfinden, in einem oder beiden Ohren ein Geräusch zu hören. Dieses kann konstant oder in Episoden auftreten und in Intensität und Charakter variieren. So kann es beispielsweise klingen wie ein Pfeifen, wie Glocken, wie ein Automotor oder wie fließendes Wasser. Obwohl sich die Niere im Ohr öffnet, beeinflussen viele andere Organe die Ohren ebenfalls und können daher in die Entstehung des Tinnitus mit einbezogen sein. Beispielsweise läuft die Gallenblasenleitbahn durch das Ohr und ist daher stark in Ohrenprobleme involviert, vor allem in jene mit Füllecharakter.
Folgende Faktoren können Tinnitus auslösen:

1. Emotionale Belastungen. Gefühle wie Zorn, Frustration, Groll und Hass verursachen eine Wind-Blockade der Leber und auf Dauer ein hochloderndes Leber-Feuer, das in die Ohren hochsteigt und dort zu einem meist plötzlich einsetzenden, lauten Tinnitus führt. Umgekehrt können Trauer, Sorgen, Angst und Depressionen die Lunge, das Herz und die Nieren schwächen. Dies führt dazu, dass nicht mehr genügend Energie zu den Ohren hochsteigt, um die Öffnungen zu erhellen und zu nähren.
2. Übermäßige sexuelle Aktivität und Überarbeitung können die Niere schwächen und so langsam ein Geräusch niedriger Frequenz erzeugen. Das Gleiche passiert im Alter, wenn sich die Struktivität der Niere langsam schwächt.
3. Durch falsche Ernährung kann eine Schleim-Blockade entstehen, die das Aufsteigen von klarer Energie verhindert. Meist kommt dann Schwindelgefühl dazu.
4. Bei einem Schalltrauma kommt es zu einem Füllezustand im Bereich Wind und Feuer.

Die Tinnitusursachen lassen sich in Fülle- und Leeresymptome einteilen:

Fülle durch Aufsteigen von Leber- und Gallenblasen-Feuer
Der Tinnitus beginnt plötzlich und mit einem lauten Geräusch. Es findet sich ein klarer Bezug zu emotionaler Belastung. Kopfschmerzen, Reizbarkeit, Durst, rotes Gesicht, Schwindelgefühl und Obstipation treten häufig begleitend auf. Die Zunge ist rot, oft mit gelbem Belag, der Puls saitenförmig und schnell.
Ziel: Leber-Feuer ausleiten, die Ohren besänftigen, den Geist beruhigen.
Akupunktur: Leber 2, 3E 3, 5 und 15, Gallenblase 8, 20 und 43.
Kräuter: Radix Gentianae, Radix Scutellariae, Fructus Gardenieae, Radix Bupleuri.

Fülle durch Aufsteigen von Schleim-Feuer
Das Tinnitusgeräusch ähnelt dem Zirpen von Grillen und Zikaden. Gleichzeitig treten auf: Deutliche Hörminderung, Benommenheit und Schwindel, Durst und viel Sputum.
Ziel: Auflösen von Schleim, Feuer ausleiten; durch Stärkung der Milz das Aufsteigen von klarer Energie und das Absteigen von trüber Energie regulieren.
Akupunktur: Punkte wie oben, dazu Dickdarm 4 und Milz 6 sowie Magen 36 und Dünndarm 19. Wichtigste Punkte sind 3E 3, 5 und 21.
Kräuter: Rhizoma Pinelliae, Caulis Bambusae, Rhizoma Zingiberis, Fructur jujubae.

Leere durch Nierenessenzmangel
Während bei einem Füllezustand das Geräusch schlimmer wird, wenn man sich die Ohren zuhält, bessert es sich bei einem Leerezustand. Der Tinnitus beginnt langsam und mit leisem Geräusch (wie Wasserrauschen), dazu kommen leichter Schwindel, Leere im Kopf, unscharfes Sehen, Ziehen in Kreuz und Knien, Potenzstörungen.
Zunge: Blass, ohne Belag, Puls: Schwach oberflächlich und leer. Die mangelnde Struktivität der Niere kann das Mark, das Gehirn und das Ohr nicht nähren. Niere und Herz kommunizieren nicht miteinander und können sich nicht gegenseitig nähren.
Kräuter- und Moxatherapie stehen im Vordergrund.

41
Psychosomatik / Psychosomatik
« am: 21. November 2011, 10:44:02 »
Hinter jeder körperlichen Mißempfindung steht eine Botschaft die Hinweise auf not-wendige Verhaltensänderungen gibt. Die Botschaften sind klar und sehr direkt. Auf diesem Forum wollen wir ihnen Hilfestellung geben, die Botschaft hinter ihren Symptomen richtig zu deuten.

42
TCM / Akupunktur
« am: 21. November 2011, 10:43:11 »
Mit Akupunktur kann das Qi in den Energiekreisläufen gelenkt werden. Nach ausgewählten Punkten kann man das System auf diese Weise stärken oder Überdruck ableiten. Bei sehr vielen Erkrankungen hat sich Akupunktur als
wirksame Therapiemaßnahme bewährt. Es gibt nur wenige Erkrankungen wo mit Akupunktur nichts zu erreichen ist. Wer keinen TCM Arzt in der Nähe hat, kann jedoch auch mit Akupressur an den Akupunkturpunkten viel erreichen.
Auf diesem Forum wollen wir Fragen rund um das Thema Akupunktur beantworten.

43
TCM / TCM – eine tragende Säule der Ganzheitsmedizin
« am: 20. November 2011, 16:03:26 »
Im Wort Medizin schwingt neben "Mitte" noch das "rechte Maß" mit, stammt es doch von dem Verb medere ab, was "ermessen" bedeutet. In früheren Zeiten ging es auch den Ärzten unserer Medizin noch darum, das rechte Maß zu finden für den jeweiligen Patienten und ihn so zurück in seine Mitte zu bringen. Der Verlust der Mitte galt auch hierzulande damals noch als entscheidendes Problem. Und das Heilmittel war folglich das re-medium – "re" = "zurück", und zwar zur "medium" = Mitte –, was heute noch in der bewährtesten Bachblüten-Mischung namens rescue remedy anklingt. Bachblüten-Therapeuten verabreichen diese Mischung, wenn ein Mensch seine Mitte verloren hat, weil ihn ein Schock oder Unfall oder irgendein schweres Ereignis um- und aus seiner Mitte geworfen hat. Selbst in unserem modernen Wort "Heilmittel" schwingt "Mitte" mit, und so könnte es uns den Weg zu einer Medizin weisen, die erstens den Menschen in die Mitte rückt und zweitens versucht, ihn wieder in seine Mitte zu bringen, oder ihn doch darin unterstützt, diese wiederzufinden.
Früher war die Suche nach der Mitte das vorrangige Ziel von Ärzten auf der Suche nach Gesundheit, während moderne Mediziner mit diesem Begriff nicht mehr viel und schon gar nicht Gesundheit verbinden. In der TCM spielt die Mitte die zentrale Rolle.
Die Mitte steht für das Innerste im Menschen. Es ist der Bereich in uns, der heil, vollständig und ganz ist. Aus der Mitte heraus entsteht mit dem Eintritt in das Leben die Polarität von Yin und Yang. Aus deren Zusammenspiel entwickeln sich die 5 Elemente und daraus dann alle anderen Dinge. Aus dieser Mitte heraus nährt sich unsere Lebenskraft Qi, strahlt unser Bewusstsein in unseren Geist, unsere Seele und unseren Körper. Ist Qi stark und fließt gleichmäßig, dann ist der Mensch in seinem Element, in seiner Kraft, ist er stabil in seiner Mitte. Diese fühlt sich in jeder Lebensphase anderes an, steht anderen Herausforderungen gegenüber und entfaltet sich je nach Anlage und Konstitution in jedem Menschen in unterschiedlich geartetem Ausdruck.
So beginnen wir unser Leben und entwickeln uns hungrig nach Erfahrungen nicht nur körperlich, sondern auch geistig und seelisch immer weiter.

Jede irdische Manifestation ist Ausdruck einer allumfassenden Kraft, einer dynamischen Energie, die jedes Lebewesen durchdringt. Diese unsichtbare, auch den menschlichen Körper durchdringende Lebenskraft kann stark oder auch schwach zum Ausdruck kommen. Lebendigkeit, Ausstrahlung, Frohsinn, Gelassenheit, innere Stärke, Mut, Freude, Begeisterung und Leidenschaft weisen auf einen gleichmäßigen Fluss dieser Lebensenergie hin. Der Mensch, dessen Lebensenergie so fließt, hat einen klaren, festen Blick, leuchtende Augen, eine starke, deutliche Stimme, einen festen Händedruck und ein bestimmtes, präsentes Auftreten. Sein Abwehrschild, das Immunsystem, ist intakt. Er ist kompromisslos lebensbejahend, authentisch und mit sich und der Welt im Einklang.

Das Qi und die Entstehung von Krankheit
Nach Vorstellung der TCM durchströmt die Lebensenergie Qi den Körper, vergleichbar den Flüssen, die die Kontinente durchziehen. Die Meridiane, die "Energieflüsse" des Körpers, führen das "Meridian-Qi", das durchfließende Qi, welches vornehmlich in den oberflächlichen Schichten des Körpers ähnlich dem Blutkreislauf zirkuliertDie Lebensenergie Qi gestaltet die Funktionen der Organe und deren vielfältiges Wechselspiel. Jeder Lebensvorgang, jede Organfunktion ist Ausdruck des Wirkens und der Bewegung von Qi..
 Die meisten Erkrankungen beruhen auf Störungen des harmonischen Fließens der Lebensenergie Qi. Entweder liegt eine Fülle (d.h. Überfülle) oder eine Schwäche der Lebensenergie in den Organsystemen und Meridianen vor. Auch eine Stagnation bzw. Blockade des Qi in den Meridianen ist möglich.
Eine Schwäche des Qi nennt man Schwächestörung oder auch Leerestörung, chinesisch Xu, sie führt zu einer unzureichenden Funktion der entsprechenden Organe. Dann ist z.B. die Verdauungstätigkeit des Darms unvollständig. Unverdaute Nahrung wird ausgeschieden. Da die Lebensenergie als dynamische Kraft den Funktionen der Yang-Polarität entspricht, wird eine Schwäche des Qi als Yin-Zustand bezeichnet. Liegt eine allgemeine Schwäche der Lebensenergie im Körper vor, treten vielfältige Schwächesymptome auf wie Müdigkeit, verminderte Aktivität, Blässe, kalte Hände und Füße, übermäßiges Frieren, niedriger Blutdruck. Auch depressive Stimmungslage mit Energielosigkeit und Antriebsmangel sind Ausdruck der Schwäche der Lebensenergie Qi: Besonders im Alter sind Schwächestörungen besonders wie auch degenerative Erkrankungen häufig. Die Therapie der Wahl in der chinesischen Medizin für Schwächestörungen ist die Moxibustion, das Anwärmen von Akupunkturpunkten, aber auch tonisierende Nadelung, Heilkäuteranwendung, Ernährungstherapie und Qi Gong. Um eine genaue Diagnose zu stellen ist eine Pulsdiagnose und Zungendiagnose notwendig. Diese entscheidet dann darüber welche Maßnahmen als nächstes ergriffen werden sollten.
Eine Störung im Qi Fluss kann auf verschiedene Weise aufgedeckt werden. Der Intelligenz unseres Körpers haben wir es zu verdanken das hinter allen körperlichen Ausdruckformen eine klare Botschaft steht. Jedes Symptom liefert Hinweise die genau interpretiert werden können. Aus der Interpretation ergeben sich Hinweise auf Dinge die wahrgenommen und vielleicht einer Veränderung unterzogen werden sollten.

Unser Forum soll ihnen die Möglichkeit geben, sich im Sinne von „Krankheit als Symbol und Chance“ auszutauschen und zu informieren. Der Bezug zu den 5-Elementen wird dabei eine besondere Rolle spielen. So haben sie die Möglichkeit gezielte Maßnahmen im Alltag zu ergreifen um ihre Mitte wieder herzustellen.
Ihr
Ingfried Hobert

Seiten: 1 2 [3]