5 Elemente Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Borrelioseschub?  (Gelesen 4646 mal)

crocus

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 171
    • Profil anzeigen
Borrelioseschub?
« am: 04. Februar 2015, 08:58:55 »

Werbung

Hallo Ihr Lieben,
nun muss ich hier die Fachmenschen fragen weil ich nicht mehr weiter weiß. Mein Doc vermutet einen Borrelioseschub, ausgelöst durch den Unfall mit meiner Hand, darauffolgende OP, Schmerzmittel und Vollnarkose. Wäre mir wirklich egal, wenns mir seitdem nicht immer schlechter gehen würde. Ich habe das Gefühl, ich bin gar nicht mehr ich selbst und verändere mich immer weiter. Ängstlich, schreckhaft, total erschöpft und müde, dann wieder wie angestochen und hellwach. Gleichgewicht spinnt, bin total unkonzentriert und vergesslich. Meine Psyche fährt Achterbahn, ich könnt bei manchen Dingen so losheulen. Seit ein paar Tagen habe ich jeden Morgen total geschwollene Augen und Tränensäcke (ich seh aus, als wenn ich mich jeden Abend mit Alkohol zudröhnen würde) und seit neuestem wieder Einblutungen im Gewebe nur weil ich mich gekratz hab oder die Nacht auf meinem Arm gelegen habe. Diese Flecken sind nach ein paar Tagen wieder weg. Plötzlich auftretende Zahnschmerzen (die gehen dann auch spontan wieder weg), Augenschmerzen, Nackensteife und -schmerzen, Muskelschmerzen, Taubheitsgefühle. Erster grippaler Infekt 2 Wochen nach der OP im Oktober, Nachschlag im Dezember (3 Wochen richtig krank mit Bronchitis). Nach der ersten Woche gab es Antibiotika, nach der 2. Woche wurde eine Blutuntersuchung gemacht und festgestellt, dass das Antibiotika nicht helfen wird und ich sollte es weglassen. Jetzt immer noch Schleim in den Bronchien (ich werds irgendwie nicht los trotz inhalieren mit Meersalz, ich produziere ständig neuen Krams in den Bronchien) Irgendwas passiert hier und seit Wochen versuche ich es verstärkt mit: Bancha- sowie Kukicha-Tee, Ume-Konzentrat mehrmals täglich eine Messerspitze (auch gegen die Übelkeit), heißes Wasser, Sangokoralle, kein Brot und andere Teigwaren, jeden Morgen Miso-Suppe, warmes Getreidefrühstück, Congees, Tai-Chi, heilenden Laute, Ruhe und bloß keinen Streß, viel Schlaf und frische Luft. Naja...und Ernährung nach den 5 Elementen sowieso. Ich weiß gar nicht, bei welchem Element hier was schief läuft und wie ich unterstützend einlenken kann. Ich mag nicht zur Schulmedizin und mich von einer Arztpraxis zur nächsten quälen. Dort werde ich höchstwahrscheinlich eh nur mit Cortison gefüttert. Für eine weitere chin. Heilbehandlung fehlen mir grad die Mittel. Soll ich entgiften, was kann ich wie stärken? Welche Lebensmittel oder vll. auch Heilkräuter kann ich nehmen?

Ich bin für jeden Rat dankbar.
Liebe Grüße
Christiane
Gespeichert

Dr. Ingfried Hobert

  • Moderator
  • Aktives Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 43
    • Profil anzeigen
    • Dr. Hobert
Re: Borrelioseschub?
« Antwort #1 am: 09. Februar 2015, 11:06:13 »

Werbung

Hallo Christiane,
Hier kann wirklich nur nach Untersuchung und Gespräch ein weiterer Schritt geplant werden.
Herzliche Grüsse   
Ingo

crocus

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 171
    • Profil anzeigen
Re: Borrelioseschub?
« Antwort #2 am: 26. Februar 2015, 08:38:07 »

Werbung

Hallo Ingo,
also doch :-\.
So langsam komme ich auch wieder auf die Füße (oder ich bilde mir es zumindest ein). Nach viel Congees, mildes Essen und viel grünen Tee. Werde jetzt gleich im Shop nach Ergänzungspräparaten stöbern weil ich nicht zur Schulmedizin möchte.
Vielleicht hilft nur schonen und warten.
Lieben Dank für Deine Antwort.
Lieben Gruß
Christiane
Gespeichert