5 Elemente Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Prof. Arnold Ehret  (Gelesen 3757 mal)

Daya

  • Aktives Mitglied
  • **
  • Beiträge: 17
    • Profil anzeigen
Prof. Arnold Ehret
« am: 11. September 2014, 08:51:36 »

Werbung

Hallo liebes Forum,

heute möchte ich mich (doch nochmal) an Euch wenden mit einem Anliegen bzw. einer Frage (habe bereits gestern mit Daniela telefoniert - danke an dieser Stelle nochmal! Dennoch bleibt mir noch eine gewisse Unklarheit).

Es geht um das Getreide - oder eher den Naturreis.
Diesen bereite ich nun seit ein paar Tagen zu (mit viel Wasser, langer Garzeit, vorher über Nacht einweichen).
Seelisch tut er mir, so empfand ich es zumindest, gut, aber ich bemerke zunehmend nach dem Verzehr, dass ich im Nasen- und Rachenraum einen ganz zähen, gelblich-weißen Schleim - schon fast kleisterartig(!) - entwickele. Dieser kommt nur schwer heraus (entweder über die Nase oder über den Mund).
Das ist sehr unangenehm und manchmal habe ich das Gefühl, mir steckt dieser "Schleimpropfen" im Halse fest!  :(

Ich habe den Reis jetzt mal weggelassen und es ist bereits ein wenig besser.
Auch mache ich mir gerne frische Haferflocken als Brei; den habe ich auch mal weggelassen aus Unsicherheit.
Könnte also potenziell auch daran liegen(?).

Nun zur Betreffzeile:
Heute fiel mir beim Aufräumen das Buch von Prof.Arnold Ehret in die Hände, welches er um 1900 verfasst hat. Es  befasst sich mit genau dieser "Problematik" ("Die schleimfreie Heilkost").
Darin beschreibt er u.a. die Wirkung von verschiedenen Nahrungsmitteln - so auch die von Reis:
Zitat
Reis:
Reis ist einer der größten Schleimerzeuger und ergibt einen ausgezeichneten Kleister. Durch meine Erfahrung bei ernsthaften Erkrankungen (Geschwüre usw.), die weit verbreitet sind unter einseitigen Reisessern, glaube ich fest daran, dass Reis die Ursache von Lepra ist.

Und zu Getreide:
Zitat
Getreide und alle Mehlprodukte bilden Schleim und Säure. Am schlimmsten von allen ist Weißmehl, da es den besten Kleister ergibt. ...
...Rohes Getreide, wenn es geröstet ist, ist bis zu einem gewissen Grad ein Schleimbesen, enthält aber Reizmittel, die man fälschlicherweise als "Nährwert" ansieht.
...

Was meint Ihr dazu? Hat jemand von Euch Erfahrungen mit solchen Symptomen?

Es ist wirklich merkwürdig, wenn man z.B. an die Literatur von dem Prof. Kollath denkt, der das Getreide als DAS Lebensmittel für den Menschen betrachtet und das Frischkorngericht so sehr empfielt -gerade Erkranten!
Schon komisch - wie so oft: frag´ 9 Ärzte und die erhälst 10 verschiedene Antworten...  :-\

Herzliche Grüße,
Daya

Gespeichert
Lokah Samastah Sukhino Bhavantu
(Mögen alle Wesen Glück und Harmonie erfahren)

haarscharf67

  • Aktives Mitglied
  • **
  • Beiträge: 66
    • Profil anzeigen
Re: Prof. Arnold Ehret
« Antwort #1 am: 17. September 2014, 08:38:23 »

Werbung

Hallo Daya!
Ich kann das gut nachvollziehen und ich denke, dass der Herr Ehret schon Recht hat. Wenn ich gekochtes Getreide esse meint mein Mann, ich schnarche nachts. Aber eins verstehe ich nicht ganz. Wenn rohes Getreide geröstet wird, ist es nicht mehr roh.
Und danach soll man es kochen oder wie meint er das?
LG
Gespeichert

Daya

  • Aktives Mitglied
  • **
  • Beiträge: 17
    • Profil anzeigen
Re: Prof. Arnold Ehret
« Antwort #2 am: 17. September 2014, 20:03:01 »

Werbung

Hallo haarscharf67  :)

ich habe den Prof.Ehret so verstanden, dass das Getreide lediglich geröstet wird. Im Anschluss dann vielleicht frisch flocken(?). Aber das hat er so nicht weiter ausformuliert.

Selbst habe ich nun feststellen können, dass es anscheinend an dem Reis gelegen hat, da ich diesen nun nicht mehr zu mir genommen habe, aber noch das Frischkorngericht aus Hafer esse. Eine Verschleimung hatte ich jetzt nicht mehr.
Ist schon interessant.
Vielleicht ist dahingehend auch jeder Mensch anders und reagiert anders auf das gleiche Lebensmittel.
Es hängt ja auch stark von einer evt. bestehenden Vorbelastung des Organismus ab.

Liebe Grüße,
Daya

Gespeichert
Lokah Samastah Sukhino Bhavantu
(Mögen alle Wesen Glück und Harmonie erfahren)

Daniela Herzberg

  • Globaler Moderator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1247
    • Profil anzeigen
Re: Prof. Arnold Ehret
« Antwort #3 am: 30. September 2014, 11:28:51 »

Werbung

Liebe Daya,
wie bei unserer letzten Telefonberatung versprochen, poste ich meine Antwort zum Thema Reis hier auch noch mal für alle anderen Interessierten:

Reis hat generell eine befeuchtende Wirkung auf den Darm und eine neutrale Thermik. Bei einer stabilen und ausgeglichenen Mitte mit einem funktionierendem mittleren Erwärmer ist es in der Regel kein Problem, dass Reis seine befeuchtende Wirkung im Verdauungstrakt entfaltet und wohltuend auf den Darm wirkt. Ist die Mitte jedoch schwach oder gestaut, kann sie ihre Aufgabe nicht erfüllen, was unter anderem dazu führen kann, dass der befeuchtende Effekt der Reismahlzeit sich nicht im Darm, sondern zum Beispiel in den Atemwegen zeigt, was dann zu Deiner Verschleimung führen kann.

Hafer wirkt erwärmend und eher austrocknend - diese Wärme kann bei einer schwachen Mitte nach oben steigen und zu Kopfschmerzen oder einem überhitzten Kopf führen (vor allem bei / nach sportlicher Betätigung), anstatt den unteren Erwärmer und damit die Verdauung zu unterstützen.

Die Ausführungen von Dr. Ehret halte ich persönlich für recht fragwürdig - das Reis Lepra und Geschwüre hervorrufen soll, scheint mir sehr weit hergeholt und ist meines Wissens nach auch nirgendwo wissenschaftlich belegt. Betrachtet man die asiatischen Ländern, in denen traditionell weißer Reis eines der Hauptnahrungsmittel ist, ist es doch wohl eher so, dass man dort deutlich weniger mit verschleimenden Krankheiten zu tun hat...

Liebe Grüße
Daniela
Gespeichert