5 Elemente Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Chronischer Eisenmangel /Anämie  (Gelesen 31001 mal)

Amsel

  • Aktives Mitglied
  • **
  • Beiträge: 83
    • Profil anzeigen
Chronischer Eisenmangel /Anämie
« am: 14. April 2011, 14:06:11 »

Werbung

Liebe TCM-Kundigen,

nachdem meine Eisenwerte Zeit meines Lebens katastrophal sind und ich mittlerweile trotz Eisentabletten zu allem Überfluß auch noch mit chronischer Anämie behaftet bin (Ferritin, also Eisenspeicher an allerunterster Grenze oder meistens noch unter dem Referenzwert, ebenso der HB-Wert, auch dieser ist entweder am untersten Referenzwert oder noch drunter), würde mich mal die Meinung der TCM dazu interessieren: es ist doch interessant, daß mein Körper das Eisen, das ich ihm in vielfältiger Form anbiete (Eisenkapseln, Floradix, Brennesseln und Löwenzahn und Bärlauch im Frühjahr und im Winter immer Rote Beete) anscheinend gar nicht haben will? Sonst würde sich doch der Blutspiegel mal bessern? Jetzt gäbe es noch die MÖglichkeit von Eiseninfusionen, aber irgendwie bin ich da skeptisch, da ja dieses auch wieder Nebenwirkungen haben können. Achja, bin von Kindesbeinen an Vegetarier, aber ich kenne genügend Vegetarier, die dieses Problem nicht haben. Mir kommt es auch so vor, als würde , je mehr Eisen ich schlucke, die Periode umso stärker ausfallen, so daß sich der Eisenwert ja auf gar keinen Fall mal etwas erhöht. Wie gesagt, ich laboriere an dieser Problem seit meinem 20.Lebensjahr (achja, nehme auch noch Homöopathie und SchüsslerSalze deswegen, Meteoreisen von Wala und Ferr.Phos.), das ganze ist aber halt in den letzten Jahren zunehmend belastender für mich, da ja noch die Fibromyalgie und das chronische Müdigkeitssyndrom (stark erhöhte Interferonwerte) hinzugekommen sind, eine Schilddrüsenunterfunktion, so daß ich den Arbeitsalltag nur noch mit Müh und Not bewältigen kann und die nsqualität schon sehr stark darunter leidet.  Was sagt die TCM dazu, von wegen der Aussagen, die dahinter steckt ? Eisen und Blut, gehört ja irgendwie zusammen, oder? Dankbar für jeden Hinweis, Amsel ???
Gespeichert

crocus

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 171
    • Profil anzeigen
Antw:Chronischer Eisenmangel /Anämie
« Antwort #1 am: 15. April 2011, 12:45:39 »

Werbung

Hallo liebe Amsel,
oweia! Hast Du irgendwie die Möglichkeit einen chin. Arzt aufzusuchen? Meine Fibro und das chron. Erschöpfungssyndrom mit allerlei anderen Begleitscheinungen sind verschwunden. Ich weiß, dass solch eine Behandlung selbst bezahlt werden muss. Aber einerseits könntest Du Dir die ganzen selbst gekauften Präparate sparen und sicherlich muss die Behandlung beim  chin. Arzt nicht auf einmal komplett gezahlt werden. Ich hab das monatlich machen können.
Ansonsten fällt mir leider nicht mehr ein :-(. Eisen und Blut gehören für mich auch zusammen. Vielleicht ein Hinweis auf die Leber?
LIebe Grüße
Christiane
Gespeichert

Schwefelfell

  • Neues Mitglied
  • *
  • Beiträge: 7
    • Profil anzeigen
Antw:Chronischer Eisenmangel /Anämie
« Antwort #2 am: 15. April 2011, 17:41:08 »

Werbung

Hallo Amsel,

mal ohne TCM-Hintergrund, sondern schulmedizinisch: Was sagt denn die Schulmedizin dazu?
Wurde untersucht, ob du Blut verlierst?

Nimmst du hochdosierte Eisentabletten? Wenn ja: Zu den Mahlzeiten? Nüchtern?

Ich hatte das Problem vor einigen Jahren mal (auch über Jahre hinweg)und habe selber herausfinden müssen (Ärztin war ratlos), dass:
1. Eine Frau den Eisenbedarf nur schlecht decken kann, noch schlechter als Vegetarierin (pflanzliches Eisen wird viel schlechter vom Körper aufgenommen als tierisches).
2. Kalziumhaltige Nahrungsmittel sowie Kaffee die Eisenaufnahme über Stunden hinweg stoppen, d.h.: Eisentablette zur Käsestulle = sinnlos, Eisentablette zum Kaffee = sinnlos, Eisentablette zu Sojamilch mit Kalziumzusatz = sinnlos.
Meine Hausärztin riet mir halt immer, die Tabletten zu den Mahlzeiten zu nehmen. Als ich sie dann nüchtern nahm, war der Mangel innerhalb kurzer Zeit behoben und trat seither nicht wieder auf.

Insgesamt ist es bei deinen zusätzlichen Erkrankungen aber ratsam, das ärztlich (egal jetzt ob Schulmedizin, TCM etc.) abklären zu lassen, das ist für ein Forum vermutlich zu komplex.

LG,
Constanze
Gespeichert

Amsel

  • Aktives Mitglied
  • **
  • Beiträge: 83
    • Profil anzeigen
Antw:Chronischer Eisenmangel /Anämie
« Antwort #3 am: 21. April 2011, 12:57:34 »

Werbung

Liebes Schwefelfell,
also, ich habe, außer den monatlichen rel. starken Blutungen, keinerlei Eisenverluste. Aber auch früher, als die Blutungen noch nicht so stark waren, hatte ich immer niedrigen Ferritinspiegel und schlechte HB - Werte.
Gut, ich bin seit meiner Einschulung Vegetarierin, aber ich kenne genügend andere, die nicht annähernd diese grottenschlechten Werte haben wie ich.
Das mit den Eisentabletten und der Einnahmeblockade, das ist wohl eher das Problem: ich nehme schon die höchst dosierten, aber natürlich trinke ich auch Kaffee, esse auch Sojamilch mit Calcium bzw. mal Yoghurt bzw. spätestens abends dann die Calciumtablette wg. der Osteoporose. Nüchtern kann die Eisenkapsel auch nicht nehmen, da ich ja morgens meine Schilddrüsentablette nehmen muß, diese Hormone vertragen sich wiederum nicht mit der Eisenkapsel. Da sollte auuch mind. 2h Abstand dazwischen sein. Außerdem wüßte ich nicht, wie ich die Tablette einnehmen soll, da sowohl Kaffee, Tee, Getreide, Milchprodukte die Eisenaufnahme hemmen. Also ginge ies im Prinzip nur mit Obst, und das nüchtern, was letztendlich zeitlich dann langsam schwieirig wird... Aber nochmal vielen Dank für die Tipps
Gespeichert

Daniela Herzberg

  • Globaler Moderator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1200
    • Profil anzeigen
Antw:Chronischer Eisenmangel /Anämie
« Antwort #4 am: 26. April 2011, 11:27:05 »

Werbung

Hallo Amsel,
es ist immer schwierig, so aus der Ferne einen guten Rat zu geben, aber ich will es doch versuchen;-)

Erst einmal - die Eisen und Calciumtabletten - ist das natürliches Eisen und Calcium oder künstlich hergestelltes? Das macht unter Umständen einen enormen Unterschied bei der Absorption der Mineralstoffe (die künstlich hergestellten haben meistens nicht so eine hohe Bioverfügbarkeit und wenn Dein Körper ohnehin Eisen nicht gut absorbiert, nützt es dann auch nix die extrem hoch dosierten zu nehmen, wenn es von den Zellen nicht aufgenommen werden kann. Das würde auch erklären, dass Deine Regel stärker ausfällt, weil der Körper so das nicht absorbierte Eisen aus dem Körper schwemmen kann...)
Damit das Eisen absorbiert werden kann, braucht es Vitamin C, Kupfer und B-Vitamine. Viele chlorophyllreiche grüne Gemüsesorten sind nicht nur reich an Eisen, sondern verfügen auch über die entsprechenden Vitamine, damit das Eisen bioverfügbar wird und von den Zellen gespeichert werden kann. Auch Sprossen sind eine gute natürliche Eisenquelle, ebenso wie rote Fruchtsäfte (Rotbäckchen von Rabenhorst z.B.), Meeresalgen uns Süsswasseralgen.

Wenn Eisen fehlt und Du außerdem über Müdigkeit klagst, könnte ein Blutmangel vorliegen (beim TCM-Arzt abklären lassen!), und um den zu beseitigen, solltest Du die Mitte stärken (Milz/Bauchspeicheldrüse) und Feuchtigkeit im Körper reduzieren.

Schreib doch mal, was Du genau einnimmst - vielleicht kann ich Dir ein paar Tipps geben, wie Du das Ganze auf natürlichere besser absorbierbare Nahrungsergänzungen umstellen kannst...

Liebe Grüsse
Daniela
Gespeichert

Amsel

  • Aktives Mitglied
  • **
  • Beiträge: 83
    • Profil anzeigen
Antw:Chronischer Eisenmangel /Anämie
« Antwort #5 am: 26. April 2011, 16:27:20 »

Werbung

Liebe Daniela,

also, mir kommt das mit der Schluckerei auch ein wenig suspekt vor, da es eben so gar nix nützt, außerdem Verstopfung bringt.

Also, ich nehme morgens nüchtern diese Schilddrüsenhormone, da ich eben eine Unterfunktion habe.

Von den Kapseln her nehme ich diese "Ferro Sanol duodenal" , da sollte ich bei den schwachen drei Stück am Tag und bei den starken nur eine täglich nehmen. Da ich Säfte und alle Kaltgetränke überhaupt nicht vertrage (obwohl ich doch unbedingt dieses calciumhaltige Mineralwasser trinken sollte, weil ich eben auch so miese Calciumwerte habe bzw. schwankt das auch, aber immer eher im schlechteren Bereich) versuche ich dann, die Kapseln mit einem Schluck Floradix Kräuterblut nüchtern vor Mittag- und Abendessen zu nehmen.

Naja, weiterhin Brennesseln und Löwenzahn mümmeln was geht, jetzt im Moment und im Winterhalbjahr Rote Beete, gekocht.

Nützt aber Alles irgndwie nix.
Wg. der Osteogeschichte, da fallen mir momentan büschelweise die Haare aus, echt kriminell, weil ich seit 2 Wochen meine Ossofortin Tabletten ausgehen habe lassen. Der DOC meint natürlich Milchprodukte würden nützen, tun sie aber nicht, ganz im Gegenteil, habe den Eindruck, daß der Haarausfall dadurch noch schlimmer wurde. Beim Calcium bin ich auch verunsichert, ob das für die Knochen echt was nützt, sonst würden die Werte ja nicht kontinuierlich schlechter werden. Habe jetz auch gelesen, daß Calciumcitrat besser ist als-carbonat, aber fast alle Präparate sind aus Calciumcarbonat.Außerdem sind halt Eisen und Calcium Gegnspieler, man darf die nicht zusammen einnehmen, aber an beiden mangelt es mir enorm, wie der kriminelle Haarausfall zeigt.
Die Schilddrüse, die nicht so richtig ihre Arbeit tut, trägt wohl auch noch zu dem mangelhaften Ca-Stoffwechsel teil...
Alles reichlich frustrierend, was rätst Du denn ? Der starke Haarausfall würde ja auch auf eine Probelmatik des Wasserelements hinweisen? Meine Güte, es hängt eben Alles so zusammen...??? Beste Grüße und Dank!
Gespeichert

Gloriaviktoria

  • Aktives Mitglied
  • **
  • Beiträge: 89
    • Profil anzeigen
Antw:Chronischer Eisenmangel /Anämie
« Antwort #6 am: 27. April 2011, 06:30:52 »

Werbung

Hast du es schon mal mit Schüssler-Salzen probiert? Die wirken auf einer anderen Ebene als die üblichen NEM, vielleicht erzielst du damit einen besseren Effekt?
Gespeichert
Viele Grüße von Meryem

Rena

  • Aktives Mitglied
  • **
  • Beiträge: 86
    • Profil anzeigen
Antw:Chronischer Eisenmangel /Anämie
« Antwort #7 am: 28. April 2011, 11:17:50 »

Werbung

Hallo liebe Amsel,

da hast du aber ganz schön was zu ertragen mit all deinen Symptomen! :-[ Ich schreibe mal, was mir so dazu einfällt.

Aus Sicht der TCM kann man so pauschal eher keine Diagnose stellen, denn sie berücksichtig auch zB die Pulsdiagnose, die Zungen- und Antlitzdiagnose.
Was mir auffällt, ist, dass dein Immunsystem wohl nicht richtig arbeitet (siehe Fibromyalgie), und deshalb wäre für mich denkbar, dass das chronische Müdigkeitssyndrom zur FMS dazu gehört (wird so auch definiert).
Mich würde interessieren, ob du weißt, auf welcher Ebene, d.h. an welcher Stelle im Regelkreis die Störung vorliegt, sodass es zur Schilddrüsenunterfunktion gekommen ist? Primär wäre ursächlich in der Schilddrüse selbst, sekundär in der Hypophyse und tertiär (sehr selten) den Hypothalamus betreffend.

Zum Thema schlechte Eisenwerte und Widerwille gegen Kaltes (hast du auch Schmerzen und Völlegefühl, wenn du was Kaltes getrunken hast?), würde ich auf den Magen tippen. Eine chronische Gastritis zB würde von der Symptomatik her sehr gut passen, es würde auch den Eisenmangel durch Sickerblutung erklären (eher Typ B, bakteriell durch Helicobacter pylori) bzw durch Salzsäuremangel (Typ A, autoimmunes Geschehen). Diese muss nicht mal sichtbar sein, es kann sich auch um sog. okkultes Blut handeln (nachzuweisen im Stuhl). Wenn du nicht mit Sicherheit ausschließen kannst, dass es eine Sickerblutung gibt, würde ich das auf jeden Fall noch mal überprüfen lassen: Stuhluntersuchung, Helicobacter pylori-Test (meines Wissens geht das als Atemtest), Gastroskopie.

In der TCM können zB Mangel in Milz- oder Magen-Qi bzw ein Angriff des Leber-Qis auf den Magen Ursache für eine chronische Gastritis sein.
Naturheilkundlich kann man einiges machen, falls die Diagnose Gastritis zutrifft, da kann ich gern noch was dazu schreiben bei Interesse. :)

Gute Besserung und liebe Grüße
Rena

PS: Noch eine Ergänzung: Milch und Milchprodukte sind nicht so gut für Calciumzufuhr, da sie zuviel Phosphor enthalten (was in diesem komplexen Regelkeis auch mit hereinspielt). Ich hab von Trinkampullen gehört, die gut sein sollen: "Frubiase". Vielleicht hilft dir das!
« Letzte Änderung: 28. April 2011, 11:21:20 von Rena »
Gespeichert
Happy turns to sad * Sometimes life gets bad * Things get rearranged * Nothing stays the same*
It just never ends * Here we go again * One thing still remains * Seasons Seasons change
(Anastacia)

Amsel

  • Aktives Mitglied
  • **
  • Beiträge: 83
    • Profil anzeigen
Antw:Chronischer Eisenmangel /Anämie
« Antwort #8 am: 28. April 2011, 11:50:39 »

Werbung

Liebe Rena,
erst mal vielen vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.
Also, Heliobacter Atemtext plus Test auf okkultes Blut im Stuhl wurde schon gemacht.Beides negativ. Meine Heilpraktikerin hat mir damals aber trotzdem so eine Heliobacter Nosode bzw. Nosodenglobuli gegeben. Chron. Gastritis trifft sicherlich zu, da ich Kaltes überhaupt nicht haben kann, auch merke ich das Drücken/Wehtun oft bei scharfem oder süßem oder saurem. Vor allem auf Nüchtern. Ich tippe auf alle Fälle auf Salzsäuremangel, meine Heilpraktikerin meinte damals ich hätte eine nicht gut funktionierende Pylorusdrüse, weiß aber nicht, wie sie da drauf kam.Aber eine Verdauungsschwäche liegt sicherlich seit Kindesbeinen vor, von daher wäre für mich der Salzsäuremangel absolut logisch. Das Eisen wird halt nicht verwertet, denn essen tu ich davon ja genug bzw. schlucken. Das mit den Milchprodukten meine ich neulich auch gelesen zu haben, der Phosphat gehalt trägt noch mehr zur Entkalkung bei anstatt den Kalkvorrat zu füllen...
Was also tun, aus naturheilkundlicher Sicht. Meine Heilpraktikerin meinte, sie wäre mit ihrem Latein am Ende, da einfach zu viele chron. Dinge seit Jahren. Sie sprach auch von einer ARt Therapieresitenz. Manchmal hätte ich schon gut Lust, mich frühverrenten zu lassen, was aber ein Ding der Unmöglichkeit ist, da ich ja "gesund" aussehe und mir eh keiner was glaubt.
Gespeichert

Amsel

  • Aktives Mitglied
  • **
  • Beiträge: 83
    • Profil anzeigen
Antw:Chronischer Eisenmangel /Anämie
« Antwort #9 am: 28. April 2011, 12:02:25 »

Werbung

Tschuldige , ist eben zu schnell gegangen, Rena.
Wollte nur noch sagen, daß ich keinerlei Ahnung habe, wo die Ursache für die Schilddrüsenunterfunktion liegt. In Süddeutschland ist ja generell Jodmangel, so daß ich immer schon Zystchen hatte und dann eben noch nen kleinen Knoten.
Allerdings an einem Schilddrüsenlappen,am rechten. Auch interessant... Aber genauere Blutwerte werden wohl vom Arzt nicht genommen, merke nur, daß bei mir schon Alles sehr Richtung Wechseljahre geht, obwohl ich erst 43 bin... Die Periodenabstände werden immer kürzer und die Blutung stärkern als früher.... Naja, und am rechten Eierstock habe ich auch eine riesige Zyste, auch homöopathisch nicht therapierbar, bzw. wurde nie kleiner, trotz Homöo...Mir hat noch kein
Gespeichert

Amsel

  • Aktives Mitglied
  • **
  • Beiträge: 83
    • Profil anzeigen
Antw:Chronischer Eisenmangel /Anämie
« Antwort #10 am: 28. April 2011, 12:05:05 »

Werbung

Huch, heute scheint Alles verhext.
Also, mir hat noch kein Arzt gesagt, daß es verschiedene Möglichkeiten/Ursachen gibt, warum die Schilddrüse nicht richtig arbeitet. Finde ich ja voll interessant.... Mir wurde immer nur gesagt, das liegt am Yodmangelgebiet Bayern....
Vielen Dank derweil für Deine Mühen,
Amsel
Gespeichert

Rena

  • Aktives Mitglied
  • **
  • Beiträge: 86
    • Profil anzeigen
Antw:Chronischer Eisenmangel /Anämie
« Antwort #11 am: 28. April 2011, 12:29:11 »

Werbung

Liebe Amsel,

auf die Schnelle, bin grad aufm Sprung:
 ;D Jodmangelgebiet ist natürlich die einfachste Erklärung. Sicher auch die häufigste, und es stimmt, Süddeutschland ist ein Mangelgebiet. Trotzdem gibt es noch andere mögliche Ursachen für eine Unterfunktion, wie gesagt, nämlich die Hypophyse oder Hypothalamus. Warst du mal beim Endokrinologen (OK; die Frage ist wahrscheinlich hinfällig, oder?  ::)) und hast alle Schilddrüsenwerte bestimmen lassen? Hast du auch mal nach den Zysten und Knoten an der Schilddrüse schauen lassen? Knoten müssen immer abgeklärt werden.
Theoretisch kann eine perniziöse (Vit. B12) Anämie und Eisenmangelanämie auch bei einer Schilddrüsenunterfunktion auftreten, als "Beigabe".
Hm, die anderen Beschreibungen sind echt kurios, ich bin auch schon  ??? ::). Vom Gefühl her und von dem, was du bis jetzt geschrieben hast, würde ich mal zum Endokrinologen gehen, alle Schilddrüsenwerte bestimmen, nach Hypophyse/Hypothalamus gucken. Irgendwas läuft da ziemlich verkehrt, du hast es ja nicht nur mit einem Hormon sondern mit mehreren, die querschießen. *grübel*

Zur Naturheilkunde wegen Gastritis schreib ich später mehr.

Liebe Güße, Rena


Ergänzung, in Kürze (muss natürlich immer angepasst werden je Patient): Naturheilkunde bei chronischer Gastritis

Biochemie nach Schüssler: Kalium sulfuricum (Magenkatarrh mit Schmerzen und Schweregefühl in der Leber), Calcium phosphoricum (bei Schmerzen nach geringster Menge Speise oder kalten Getränken), Natrium chloratum (bei Säuremangel).
Ernährung: leichte Vollwertkost, d.h. ausreichend Ballaststoffe, Frischkost, kaum Zucker, gemäßigt Fett und Eiweiß. Mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt ist vorteilhaft. Noxen wie Alkohol, Nikotin, schwarzen Tee und Kaffee grundsätzlich weglassen (reizt die Magenschleimhaut).
Homöopathie geht auch, sollte in dem Fall am besten eine Konstitutionsbehandlung sein (hohe Potenzen, wirksam über langen Zeitraum)
Mikrobiologische Therapie: Darmsanierung (zB Colibiogen, Mutaflor) zum Schleimhautaufbau
In den meisten Lehrbüchern wird auch hingewiesen auf psychologische Aspekte, also ob man sich in einer stressigen Lebenssituation mit unbewältigten Konflikten befindet, dann sollte man eine Therapie in Erwägung ziehen.
« Letzte Änderung: 28. April 2011, 12:43:27 von Rena »
Gespeichert
Happy turns to sad * Sometimes life gets bad * Things get rearranged * Nothing stays the same*
It just never ends * Here we go again * One thing still remains * Seasons Seasons change
(Anastacia)

Gloriaviktoria

  • Aktives Mitglied
  • **
  • Beiträge: 89
    • Profil anzeigen
Antw:Chronischer Eisenmangel /Anämie
« Antwort #12 am: 28. April 2011, 13:50:42 »

Werbung

Soweit ich weiß, ist in Deutschland nicht die Unterversorgung mit Jod ein Problem, sondern eher das Gegenteil. Auch in Bayern  ;) Inzwischen gibt es so viele Sachen zu kaufen, die entweder extra jodiert sind oder bei denen jodiertes Salz verwendet wird, dass eine Unterversorgung meines Wissens nach eher selten vorkommt...
Gespeichert
Viele Grüße von Meryem

Rena

  • Aktives Mitglied
  • **
  • Beiträge: 86
    • Profil anzeigen
Antw:Chronischer Eisenmangel /Anämie
« Antwort #13 am: 28. April 2011, 15:09:44 »

Werbung

Ja, das stimmt schon, dass aufgrund der Gesetzeslage Jod zB vom Bäcker oder in den Fabriken dem Speisesalz zugefügt wird. Eine ausreichende Versorgung ist sehr wichtig. Trotzdem gibt es Fälle von Unterversorgung, die dann kurioserweise (aufgrund der "Zwangsjodierung" des Essens) nicht rechtzeitig erkannt werden. Eine Bekannte hat mir da mal eine heftige Story erzählt von einem Neugeborenen auf der Schwäbischen Alb, das Schilddrüsenunterfunktion hatte wegen Jodmangel, und es wurde zu spät erkannt (grade weil alle dachten, es gäbe genug Jod).
Wie so oft kommt es auch hier auf den Einzelfall an, und im Zweifel lieber einmal zu viel als zu wenig nach der Schilddrüse schauen lassen, ist jedenfalls meine Meinung.  :)

Liebe Grüße, Rena
Gespeichert
Happy turns to sad * Sometimes life gets bad * Things get rearranged * Nothing stays the same*
It just never ends * Here we go again * One thing still remains * Seasons Seasons change
(Anastacia)

Nicola

  • Aktives Mitglied
  • **
  • Beiträge: 26
  • Ernährungsberaterin
    • Profil anzeigen
Antw:Chronischer Eisenmangel /Anämie
« Antwort #14 am: 28. April 2011, 19:04:41 »

Werbung

Hallo liebe Amsel,
die wichtigste Voraussetzung für eine optimale Aufnahme und Verwertung von Eisen ist eine gute Magensäurebildung, da diese sehr entscheidend dazu beiträgt das meist dreiwertige Eisen in zweiwertigen umzuwandeln.Denn nur das zweiwertige Eisen kann vom Darm ins Blut gelangen. Das Salz (nur Meer- oder Steinsalz) ist ein guter und sehr wichtiger Säurebilder. Die Vitamin C Einnahme zur selben Mahlzeit ist super optimal. Die besten Eisenlieferanten sind Hirse, Amaranth, Quinoa, Soja und vorallem Sesamsamen.
Das nur in Kürze. Wenn Du magst kannst Du mich gerne per email kontaktieren . Ich bin Ernährungsberaterin und betreue u.a. Leistungssportler.Gruß Nicola
Gespeichert