5 Elemente Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Nahrungsergänzungsmittel  (Gelesen 9447 mal)

Amsel

  • Aktives Mitglied
  • **
  • Beiträge: 92
    • Profil anzeigen
Nahrungsergänzungsmittel
« am: 25. Februar 2011, 18:41:52 »

Werbung

Liebe Daniela,
ich hätte hier mal eine Gewissensfrage , da Ihr in Eurem Shop ja auch Nahrungsergänzungsmittel vertreibt:
was hältst Du vom Dauergebrauch von Pillen, Tabletten, Flüssigkeiten etc., selbst wenn Sie natürlichen Ursprungs sind, also von sog . Nahrungsergänzungsmitteln?
Nicht wenige Ärzte ( die sog. Orthomolekularmediziner) aber auch viele HPs (so z.B. auch meine) empfehlen ja die dauerhafte, zusätzliche Einnahme von Präparaten.
Ich nehme, seit ich denken kann, Zink (weil mir sonst die Haare büschelweise ausfallen), Eisen (weil ich , trotz Einnahme von Floradix , Eisenkapseln etc.) schon zeitlebens einen chronisch niedrigen Eisenspeicher habe und zu wenig Eisen, Calcium (wg. der Osteporose), Vitamin C, wg. des schlechten Zahnfleisches und noch ne ganze Palette mehr, z.B. Aloe, Folsäure , Vitamin-B-Komplex (wegen meiner auch fast chronischen diversen Neuralgien), Silicea Balsam wg. ständig kaputter Fingernägel etc. etc.
Einerseits habe ich nun wirklich nicht den Eindruck, daß mich das gesund macht, höchstens arm, andererseits , wenn ich das ganze absetze, kriege ich ein schlechtes Gewissen, da Osteoporose, Anämie , Zinkmangel ja auch definitv im Blutbild immer wieder vorliegt. Und ich z.B. ohne Magnesium-Tabletten schon merke, wie ich oft Wadenkrämpfe kriege...
Jetzt schreibt aber Temelie in Ihrem neuen Buch "Traumfigur" oder so ähnlich, daß der jahrelange, dauerhafte Gebrauch von Nahrungsergänzungsmitteln auskühlend wirkt, die Organe schwächt (anstatt das Gegenteil), und somit indirekt eine Gewichtsabnahme (die ich mir ja auch, natürlich nebst Schmerzminderung wünschen würde) verhindern würde.
Was ist denn Deine Erfahrung zu Kapseln, Lutschtabletten, Säftchen, Pillen etc.?

Wie siehst Du das aus Deinen bisherigen Erfahrungen?

Vielen Dank und liebe Grüße
Amsel
W
Gespeichert

Daniela Herzberg

  • Globaler Moderator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1248
    • Profil anzeigen
Antw:Nahrungsergänzungsmittel
« Antwort #1 am: 02. März 2011, 20:13:02 »

Werbung

Hallo Amsel,
also zunächst einmal sollte man natürlich versuchen, den Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen so weit wie möglich aus frischen Quellen zu decken... Wenn man wie wir einen eigenen Bio-Garten hat, aus dem das ganze Jahr geerntet werden kann, ist der Bedarf an regelmäßig einzunehmenden Nahrungsergänzungen sehr gering...

Ich bin generell kein Freund von extrahierten Nahrungsergänzungsmitteln, sondern empfehle immer nur das Extrakt aus der ganzen Pflanze, weil die sekundären Pflanzenstoffe mindestens genauso wichtig sind, wie der Hauptwirkstoff. Im Grunde sind die Dinge, die wir im Shop anbieten, gar keine Nahrungsmittel, sondern konzentrierte Lebensmittel und die könnte man theoretisch auch durchgängig nehmen. Wenn man jedoch zuviel konzentrierte Lebensmittel zu sich nimmt, wird der Organismus nach einer Weile vielleicht ein bisschen faul und verlernt, sich die Nährstoffe selbst zu extrahieren... das würde die Theorie von Frau Temelie erklären.

Ich denke, dass es wie bei allem die Mischung macht - nehme selbst regelmäßig meine Katzenkralle für meine Computer- und Mausgeplagten Gelenke und auch die AFA-Algen (vor allem in Phasen hoher geistiger Anspannung). Das Ganze kombiniere ich mit viel frisch gekochtem Getreide und Gemüse von meiner Finca. Die restlichen "konzentrierten Lebensmittel" nehme ich eher im Bedarfsfall - dann kurmässig über einen längeren Zeitraum, bis das Element wieder ausgeglichen ist...

In Deinen Fall solltest Du sicher einmal darüber nachdenken, ob Du einige Deiner Pillen nicht auch mit natürlichen Nahrungsmitteln abdecken kannst.
Sango-Korallepulver beugt zum Beispiel sowohl Osteoporose vor, macht feste Fingernägel und schützt vor Übersäuerung und Wadenkrämpfen.
Rote Säfte (zum Beispiel von Rabenhorst) geben Dir viel natürliches Eisen und Vitamin C, schmecken lecker und sind garantiert günstiger als die Nahrungsergänzungen, die Du gerade schluckst...

Vertraue einfach Deinem Bauchgefühl -  manchmal ist weniger einfach mehr;-))
Liebe Grüsse
Daniela
« Letzte Änderung: 31. Juli 2013, 20:08:32 von Roger Keller »
Gespeichert

Claudine

  • Gast
Antw:Nahrungsergänzungsmittel
« Antwort #2 am: 03. März 2011, 09:28:17 »

Werbung

Ich finde die Sache mit den Milchprodukten wirklich sehr interessant. Sämtliche Ärzte und Co sind ja davon überzeugt, dass man ohne sie garantiert Osteoporose bekommt  ??? Haben die alle einen Vertrag von der Milchwirtschaftslobby unterschrieben?  ;D Ich selbst kann das nicht beurteilen, wo mir doch sogar mein Arzt riet, ohne Milchprodukte Calcium zu schlucken. Es ist ja auch wirklich schwierig, auf den Tagesbedarf zu kommen, denn ich kann z.B. nicht jeden Tag Quinoa in großen Mengen essen, und Brokkoli klappt meistens auch nicht so gut. Da ich mit 20 auch schon poröse Knochen hatte, überlege ich natürlich, wie ich das verhindern kann- ich glaube, Sport hilft hier sehr gut.

Irgendwo- ich glaube bei Temelie- habe ich gelesen, dass künstliche Vitamine erwiesen das Leben "verkürzen". Hört sich drastisch an, aber ich glaube auch, dass das nicht so ganz gesund sein kann. Ich habe auch vor Kurzem noch alles mögliche an NAhrungsergänzungsmitteln geschluckt..wenn man aber hinten mal auf die Zutatenliste schaut, wirds einem fast schlecht. Deshalb habe ich jetzt alles in den Müll gekippt und esse viel frisches Gemüse und gedünstetes Obst mit Getreide. Bei so vielen gesundheitlichen Problemen wie bei Amsel wäre es bestimmt mal gut, nach der Wurzel zu suchen, oder? Vielleicht auch mit Akupuntur dagegen was machen..vor einigen Jahren, als ich glaubte, mein Körper sei total im Eimer, habe ich auch damit angefangen und die ganzen Probleme verschwanden innerhalb kürzester Zeit  :)

Viel Glück, Amsel!
Gespeichert

Daniela Herzberg

  • Globaler Moderator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1248
    • Profil anzeigen
Antw:Nahrungsergänzungsmittel
« Antwort #3 am: 14. März 2011, 23:56:16 »

Werbung

Liebe Claudine,
Sport ist sicher eine extrem gute Idee! Außerdem kannst Du mal Sango-Koralle Pulver gegen Deine porösen Knochen versuchen;-))) Das ist total natürlich und enthält Magnesium und Calcium im idealen Verhältnis und in sofort bioverfügbarer Form (kann also von den Zellen direkt aufgenommen werden...)

Außerdem sehr effektiv: Knochenatmung - eine Technik aus dem heilenden Tao nach Mantak Chia

Liebe Grüsse
Daniela

http://www.amazon.de/Knochenmark-Taoistische-Verbesserung-Gesundheit-Verj%C3%BCngung/dp/B001MM1NGU/ref=pd_rhf_p_t_1

http://5-elemente.org/de/nahrungsergaenzung/product/112-sango-koralle.html
« Letzte Änderung: 28. Juli 2014, 18:21:40 von Roger Keller »
Gespeichert

Amsel

  • Aktives Mitglied
  • **
  • Beiträge: 92
    • Profil anzeigen
Antw:Nahrungsergänzungsmittel
« Antwort #4 am: 19. März 2011, 18:39:31 »

Werbung

Liebe Claudine,
vielen Dank für Deine Überlegungen.
Weiß nicht , in welchem Thread Du das geschrieben hast, aber letztendlich wollte ich nur sagen, daß ich mich absolut solidarisch mit Dir fühle. Bei mir ist es mit dem Haarausfall auch katastrophal (es sind nicht mal mehr die Hälfte der Haare auf dem Kopf, die ich so von Jugend an bis zu meinem ungefähr 36.Lebensjahr hatte). Obwohl ich immerzu geschluckt habe, und zwar keine Chemie, sondern immer schön Nahrungsergänzungsmittel aus dem Reformhaus. Von daher schlucke ich , ehrlich gesagt, weiter aus Verzweiflung, weil , wenn ich noch mehr Haare verliere, wird es langsam kriminell, frisurmäßig. Wobei mir nach den Wechseljahren bestimmt noch Einiges bevorsteht. Ist wohl das Wasserelement, was bei mir am stärksten schwächelt, deswegen wohl auch diese chronischen Ischiasschmerzen. Akupunktur hilft bei mir so rein gar nix, ganz im Gegenteil, dann werden die Schmerzen nur noch schlimmer, ist wohl so bei Fibromyalgikern und Hypersensiblen. Shiatsu tut mir ganz gut, aber das ist halt auch eine finanzielle Frage und meine Therapeutin meinte auch,es kann nicht sein, daß ich das regemäßig machen muß, daß es mir einigermaßen geht, sie will da keine Abhängigkeiten erzeugen. Denke mal, da hat sie auch wieder recht. Wie ist es denn bei Dir mit dem Haarausfall, hat die Ernährungsumstellung da was geholfen? Und bei Deiner Osteoporose auch? Wäre schön, wenn Du Dich mal bei mir melden würdest, gerne auch per PN.
Danke Dir, auch sonst bin ich natürlich für Tipps dankbar, gerade was die Haarproblematik anbelangt.... Hat jemand Erfahrung mit dem regelmäßigen Schneiden? Bringt das wirklich was, um das Haarwachstum anzuregen bzw. den Haarausfall zu stoppen oder ist das nur ein Ammenmärchen?
Grüße, eine verzweifelte Amsel ???
Gespeichert

crocus

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 171
    • Profil anzeigen
Antw:Nahrungsergänzungsmittel
« Antwort #5 am: 21. März 2011, 09:39:49 »

Werbung

Hallo liebe Amsel,
also dass die Haare besser bzw. schneller durch schneiden wachsen halte ich persönlich für ein "Ammenmärchen" ;-). Natürlich sind die Haare gepflegter durch regelmäßiges schneiden und die Spitzen brechen nicht so schnell, aber das beeinflusst nicht die Haarwurzel. Zum Thema Osteoporose habe ich vor einiger Zeit mal etwas über den Erfolg bei meiner Mutter geschrieben. Ich bin der Meinung, dass Haarausfall was mit schwachen Nieren zu tun hat und da kommt natürlich Dein Wasserelement dazu. Meine Haare waren früher sehr sehr fein. Durch die 5 Elemente Küche mit viel Algentee, schwarzer Sesam und Hauptaugenmerk auf mein geschwächtes Wasserelement, sind sie jetzt wesentlich kräftiger. Und nicht nur ich sondern auch mein Umfeld ist der Meinung, dass die grau-weißen Haare dazwischen auch weniger geworden sind. Und vor allem: meine Haare wachsen deutlich schneller als früher.
Zum Thema Fibromyalgie kann ich nur sagen: Mir hat die richtige Akupunktur beim chin. Arzt sehr geholfen. Ich kenne die Schmerzen und die Bewegungseinschränkungen und habe sie selbst mehr als 15 Jahre gehabt. Fibromyalgie betrifft alle Muskeln, Sehnen und Bänder und natürlich hilft da zusätzlich Bewegung. Daher habe ich das Tai-Chi erlernt (womit man ja nie "fertig" ist :-)  ). Da gibt es immer was zu tun ;-). Ich habe aus meinen eigenen gesundheitlichen Schwierigkeiten heraus vor mehr als 10 Jahren eine Reha-Trainer-Ausbildung gemacht...mit dem Endresultat, dass ich nach 10jähriger Trainer-Tätigkeit festgestellt habe, dass mich das alles nicht weiter bringt und mir nicht hilft ;-). Da half kein Kraftsport, kein Entspannungstraining, kein Schwimmen und vor allem: keine Tabletten oder Nahrungsergänzungen. Mit dem Tai-Chi begann auch eine neue Lebenseinstellung und ein neues Lebensgefühl. Hab Geduld mit Dir und bleibe am Ball. Kannst Du vielleicht doch noch mal zu einem chin. Arzt gehen und Dir Akupunkturnadeln setzen lassen? Ich habe jetzt seit ca. 2 Jahren keine Nadeln mehr nötig. Der vorletzte Winter war noch für meine Muskeln etwas anstrengend, aber durch die täglichliche Kraftsuppe, reglmäßig Tai-Chi und weiter nach 5 Elementen Kochen war dieser Winter wirklich super gut. Keine Schmerzen, kein frieren. Ich wünsche Dir viel Erfolg und Mut. Vielleicht fällt mir ja auch noch was ein, was Dir anderweitig helfen könnte, sofern Du magst.
Liebe Grüße
Christiane
Gespeichert

Claudine

  • Gast
Antw:Nahrungsergänzungsmittel
« Antwort #6 am: 21. März 2011, 21:02:02 »

Werbung

Und auch von mir nochmal eine Antwort dazu  ;)

Liebe Amsel, ich habe das mit dem Haarausfall leider noch nicht so wirklich im Griff. Mir gehen täglich immer noch recht viele aus und mittlerweile ist es echt nur noch ein kläglicher Rest dessen, was es mal war. Das Ausfallen begann im Winter, da waren meine Nieren sowieso im Eimer (meine "Störungen" gehen immer mit dem Zyklus, haha...), daher kann es gut sein, dass das von den Nieren kam. Ich weiß es aber nicht. Ich bin auch der Meinung, einen Leber-Blut-Mangel zu haben, und davon kann Haarausfall auch kommen, (Sehr gut erklärt in dem anfangs etwas komplizierten Buch von Manuela Heider de Jahnsen) als Begleiterscheinung zu trockener Haut, Augen und anderen Problemen. Schwarzes Sesam soll wirklich helfen- ich habe sogar welchen hier, weiß aber nie, wie ich ihn zubereiten soll. Außerdem verzeiht mir meine Leber momentan kein bisschen Fett, nicht mal in Form von fünf Mandeln. Deshalb lasse ich alles in der Richtung auch weg. Algen wären auch eine Überlegung wert. Zumindest sind sie auch super für das Leberblut.

Das Schneiden bringt übrigens wirklich nichts. Die Haarspitze hat mit der Haarwurzel so gar nix am Hut, leider..zur Osteoporose kann ich nur sagen, dass die Werte sich fast normalisiert haben, seit ich viel Sport treibe. Da gibt es auch Studien zu. Ich habe das ohne jegliche Milchprodukte und Nahrungsergänzungsmittel hingekriegt. Mittlerweile nehme ich aber wieder Calcium, weil ich das Gefühl habe, dass es meinem Stoffwechsel gut tut. Bewegung ist wohl wirklich, wie in so vielen Fällen, das einzig Wahre  :)

Daniela, das Pulver würde ich nur zu gerne ausprobieren. Das ist nur manchmal so eine finanzielle Sache..wahrscheinlich wäre es wesentlich besser als die doofen Tabletten aus der Apotheke. Diese ganzen natürlichen Nahrungsergänzungsmittel bei euch reizen mich schon sehr..  :)

Liebe Grüße
Claudine
Gespeichert

crocus

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 171
    • Profil anzeigen
Antw:Nahrungsergänzungsmittel
« Antwort #7 am: 22. März 2011, 09:19:47 »

Werbung

Hallo Claudine,
schwarzer Sesam kann geröstet und im Mörser gemahlen werden. Dann einfach über Salat oder Gemüse oder Suppen streuen - fertig ;-). Wusste ich aber auch lange Zeit nicht. Ich habe auch so viele Dinge im Schrank und weiß manchmal nicht, wie ich was miteinander kombinieren kann.
Hinsichtlich des Leberblutmangels (hoffentlich schreib ich nix falsches!!!) kann rote Beete, roter Traubensaft, Hühnchenleber, Rindfleisch helfen. Mit Sicherheit gibt es noch weitere Dinge, ich sitze nur gerade im Büro und hab mein Buch nicht parat. Soll ich noch mal nachlesen und es genauer aufschreiben wenn Du magst?
(Ich würde auch eher auf natürliche Nahrungsergänzung zurück greifen als auf Apothekenprodukte ;-) )
Algentee: einen Streifen Kombu-Alge in 2 Becher Wasser so lange köcheln lassen, bis die Flüssigkeit sich halbiert hat. Noch heiß schlückchenweise trinken. Ich trinke im Winter wöchentlich 2-3 Becher -mehr traue ich mich nicht - zuviel wäre auch nicht gut. Schmeckt halt nach "Wattwasser" und ist anfangs gewöhnungsbedürftig. Aber nach dem ersten Becher schon merkte ich wie gut es mir tut. Seitdem trink ich es problemlos ;-). Ist mir persönlich bei meinem schwachen Wasserelement gut bekommen. Was ich regelmäßig nehme (bis das Glas leer ist) sind Chlorella Algen.

Liebe Grüße
Christiane
Gespeichert

Claudine

  • Gast
Antw:Nahrungsergänzungsmittel
« Antwort #8 am: 23. März 2011, 10:36:30 »

Werbung

Hallo Christiane,

das geht mir auch so. Manchmal kaufe ich Sachen und kann dann nichts damit anfangen..Auf die Idee mit dem Mörser kam ich gar nicht..das ist gut!  :D Habe nur etwas Angst wegen des Fettes..meine Leber wird dann sofort "wütend", im wahrsten Sinne des Wortes. Am besten geht es momentan, wenn ich auf jegliches Fett verzichte.

Ich glaube, du hast auch das Buch von M. Heider de Jansen? Dann brauchst du mir die Blutbildner nicht extra aufschreiben, dieses Buch ist nämlich praktisch meine Bibel  :D Nur rückversichere ich mich lieber mal gerne, denn bei manchen Sachen wurde es auch schon schlimmer statt besser. Wenn ich Algentee trinken würde, hätte ich wahrscheinlich wieder einen "Salzmund"..(ich habe dazu ein neues Thema aufgemacht), und ich glaube, ich müsste mich von dem Geschmack echt übergeben ;) So eine Leber würde ich ja gerne mal probieren, schade, dass es das hier oben bei uns im Dorfe nicht zu kaufen gibt..zumindest nicht in Bio Qualität. Aber ich schau mich mal um.

Liebe Grüße!
Gespeichert

Amsel

  • Aktives Mitglied
  • **
  • Beiträge: 92
    • Profil anzeigen
Antw:Nahrungsergänzungsmittel
« Antwort #9 am: 25. März 2011, 11:32:41 »

Werbung

Liebe Crocus, liebe Claudine,
danke für Eure Antworten. Also, ich muß mal ganz ehrlich gestehen: klar, mir bringt letztendlich die ganze Geschichte mit der Krankengymnastik auch nur Schmerzlinderung, keine Schmerzfreiheit, und Sport ist bei mir aufgrund der Fibro und diverser Bandscheiben und Knieschäden nur noch eingeschränkt möglich. Aber natürlich ist Bewegung wichtig, nur Sport im Sinne von Anstrengung und Schwitzen, da habe ich viel zu viel Schmerzen und Beschwerden danach. Dann ist das noch so eine Geschichte , wenn man berufstätig ist: ich habe, ehrlich gesagt, nicht die Disziplin, meine ganze freie Zeit nur noch nach der Krankheit auszurichten: sprich : Kochen, "richtiges Essen kaufen" , da esse ich dan lieber gar nix, umal mir außer purem Reis eh fast nix mehr bekommt, da wohl die ganzen innersekretorischen Drüsen nicht mehr richtig tun...und Quigong praktizieren. Klar, ich mache schon einmal pro Woche ne Stunde Quigong, ist aber wohl zu wenig. Fett, Obst, Milchprodukte, letztendlich vertrage ich fast auch nichts mehr, so ziemlich jede Nahrung liegt mir stundenlang im Magen und gärt dann quälend im Darm...momentan hätte ich eher Luig st auf Fasten, wenn ich nicht immer so Appetit hätte... Im großen und ganzen denke ich mal, daß eine Mangelsituation unvermeidlich ist, wenn man letztendlich  so einseitig ißt wie ich. So Rezepte mit Anbraten, Fett und tierischem Eiweiß sind für mich unverträglich, kann wirklich nur auf gedünstetes getreide, Gemüse (mit Einschränkung)und Obst (mit noch mehr Einschräönkung) zurückgreifen. bei allen anderen Geschichten folgt die Rache auf den Biss...So eine mehrwöchige Konsequente Diät nach TCM würd emich schon mal interessieren, aber wie gesagt,, mein ganzes Leben nur noch mich mit Ernährung etc. auseinandersetzen, ich weiß nicht.... Algentee, der darf jetzt wohl nicht aus Japan kommen, da lasse ich mal lieber die Finger davon, obwohl sicherlich gut für mein vernachlässigtes Wasserlement??Grüßis 
Gespeichert

crocus

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 171
    • Profil anzeigen
Antw:Nahrungsergänzungsmittel
« Antwort #10 am: 28. März 2011, 08:18:47 »

Werbung

Hallo liebe Amsel,
die aus Japan kommenden Produkte, die jetzt noch in den Regalen stehen, sind unbedenklich (in Bio-Qualität). Alles andere wird mittlerweile vom Zoll genauestens untersucht und hat keine Einfuhrgenehmigung mehr. Von daher können wir wohl alle weiterhin einkaufen gehen ;-).
Zum Thema Disziplin kann ich aus eigener Erfahrung sagen: Das kommt von ganz alleine...mit den Erfolgserlebnissen ;-). Sport im Sinne von Schwitzen und powern schadet Dir wahrscheinlich nur noch mehr. Da sind aktive und meditative Entspannungsübungen wie Qi-Gong wohl eher angebracht. Du musst ja nicht täglich 1 Stunde üben, das schaffe ich neben Arbeit, Haushalt etc. auch nicht. Aber vielleicht täglich nach Feierabend ein paar Minuten, dafür aber produktiver. Ich versichere Dir aus eigener Erfahrung, dass das mehr bringt, als sich einmal die Woche zum Kurs zu bewegen.
Um mir meine persönlichen Einkäufe zu erleichtern spreche ich am Wochenende den Essensplan mit meiner Familie durch (was meist nicht klappt). Danach erstelle ich die Einkaufsliste und gehe für 1 Woche die groben Einkäufe erledigen. Gemüse kommt dann frisch gekauft dazu. Getreide kocht nebenbei von alleine und in größeren Mengen habe ich immer etwas parat. Ich weiß, aller Anfang ist schwer. Aber von nix oder nur Reis essen bekommt Dein Körper keine Energie und Körper und Geist sind und bleiben schwach und können den täglichen Anforderungen (wie auch anderes Essen) nicht mehr Stand halten. Ich könnte jetzt alles aufzählen, was ich früher alles an Essen nicht vertragen habe, ich kann Dich verstehen. Durch Verzicht auf alles ist es nur noch schlimmer geworden. Mit Danielas Ernährungstabelle habe ich diesen Teufelskreis verlassen können und heute esse ich ganz normal und ausgewogen. Für mich persönlich ist es keine Disziplin mehr, mich und meine Familie so zu ernähren. Mittlerweile habe ich genügend Kraft diese neu gewonnene Lebensqualität zu halten und zu genießen. Mit dieser neuen Kraft kam auch mein Kampfgeist wieder ;-). Heute lebe ich ein Leben ohne Schmerzen und düstere, hoffnungslose Gedanken. Und wenn sich dann doch mal die Quittung zeigt dann weiß ich, dass ich nicht genügend auf mich geachtet habe, gönn mir eine "Pause" und stehe dann wieder auf.
Ich glaube nicht, dass Du Dein ganzes Leben lang eine Diät nach TCM halten musst. Vielleicht nur in den ersten 2-3 Wochen und dann kann langsam der Essensplan erweitert werden.
Diese ganze Text ist als Idee für Dich gemeint, sorry dass ich nun so viel geschrieben habe. Ich wünsche Dir viel Kraft. Ich würd Dir gerne da raushelfen, aber ich kann ja nicht für Dich kochen :-).
Liebe Grüße
Christiane

@ Claudine:
Jepp, genau das Buch habe ich auch :-). Habs heute mit zur Arbeit genommen...aber dann brauch ich nicht weiter blättern ;-)).
Liebe Grüße
Christiane

Gespeichert

Daniela Herzberg

  • Globaler Moderator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1248
    • Profil anzeigen
Antw:Nahrungsergänzungsmittel
« Antwort #11 am: 05. April 2011, 21:13:49 »

Werbung

Liebe Amsel,
den Worten von Crocus kann ich mich nur anschließen... will Dir aber doch noch einen ganz konkreten Tipp mitgeben.
Du solltest nicht komplett fasten, wenn Du nicht gleichzeitig auch spirituelle Praktiken dabei ausübst - irgendwoher muss die Energie ja kommen...

Ich würde an Deiner Stelle für zwei Wochen die 5 Elemente Getreidekur versuchen - die ist nämlich nicht nur zum entschlacken gedacht, sondern auch als Schonkost, so dass sich die Verdauungsorgane beruhigen können und die Mitte gestärkt wird.
http://5-elemente.org/Forum/index.php/topic,180.0.html

Wenn Dir das zu kompliziert ist, dann steig auf Congees um (suppig gekochtes Getreide) - die kleiden die Magen- und Darmschleimwände aus und verringern so recht schnell die Beschwerden.
http://5-elemente.org/Forum/index.php/topic,114.0.html

Liebe Grüsse
Daniela
Gespeichert