5 Elemente Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Frieden mit ungebetenen Bewohnern schließen?  (Gelesen 92 mal)

sternenkind

  • Aktives Mitglied
  • **
  • Beiträge: 25
    • Profil anzeigen
Frieden mit ungebetenen Bewohnern schließen?
« am: 03. Juni 2020, 11:58:29 »

Werbung

Hallo ihr Lieben!

Eigentlich ist es mir ein großes Anliegen, mit allen Tieren und Pflanzen dieser Erde im Einklang zu leben. Doch manche Bewohner machen es mir wirklich nicht leicht und dann finde ich mich in einem moralischen Dilemma wieder. Wenn man von "Ungeziefer" reden möchte, betrifft mich die meiste Zeit bloß die Lebensmittelmotte (hier speziell bei Mehl). Ich verräume alle frisch gekauften Lebensmittel sofort in luftdichte Verpackungen und Boxen. Trotzdem finde ich manchmal eine Mehlmotte in meiner Küche vor. Wie soll man da noch Geduld mit allen Lebewesen bewahren können? Was raubt euch den letzten Nerv? Und was hilft mir am besten bei meiner "Plage"?
Gespeichert

LuiShui

  • Aktives Mitglied
  • **
  • Beiträge: 21
    • Profil anzeigen
Re: Frieden mit ungebetenen Bewohnern schließen?
« Antwort #1 am: 04. Juni 2020, 08:00:33 »

Werbung

Liebes Sternenkind,
oh ja, bei Schädlingen in der Wohnung oder im Haus wird die Geduld ganz schön auf die Probe gestellt.
Was mir hilft, ist, mich erstmal gründlich über die Tierchen zu belesen. Wie sieht ihr Lebensraum aus? Was suchen sie in meinem Wohnraum?
Bei Lebensmittelmotten habe ich mal gehört, dass man Schlupfwespen aussetzen kann, die die Eier der Lebensmittelmotte fressen...
Ich hatte vor kurzem eine Mäusefamilie bei mir im Haus. Da wir nahe am Wald wohnen kommt das leider öfter mal vor. Hab mich dafür in einem Insektenratgeber belesen (falls du auch mal reinschauen willst: https://www.ungeziefer-ratgeber.info/)

Außerdem hab ich im Garten immer wieder mit verschiedenen Schädlingen zu kämpfen, meistens Blattläuse oder Schnecken... Meinen Rittersporn hat es im letzten Jahr ganz schön unters Rad gebracht. Hab dann aber gelesen, dass die Pflanzen auch anfälliger für Schädlinge sind, wenn man sie nicht richtig anpflanzt (Quelle: https://www.wz.de/ratgeber/haus-und-garten/garten/wie-der-rittersporn-im-garten-ueberlebt_aid-51474651)

Das hab ich dieses Jahr geändert und noch keine Probleme gehabt :-)
Gespeichert