...für eine gesunde Ernährung nach der 5 Elemente Lehre

Ausgewogenheit
Bringen Sie die fünf Geschmacksrichtungen sauer, bitter, süß, scharf und salzig in ausgewogenem Maße in Ihre Ernährung ein.
 
Passen Sie Ihre Ernährung dem Klima und den Jahreszeiten an
Was unsere Vorfahren instinktiv richtig gemacht haben, das ist auch bei der Fünf Elemente Ernährung Grundregel Nummer 1: Ernähre Dich immer nur von den Dingen, die die Natur im Zyklus der Jahreszeiten wachsen lässt. Unser Körper reagiert nämlich sehr sensibel auf die entsprechenden Jahreszeiten und damit verbundene Außentemperaturen. So bekommen ihm generell im kalten Winter wärmende Speisen wie Eintöpfe aus heimischen Kohl und Gemüsearten besser als exotische Früchte, die bei sommerlichen Temperaturen genossen uns durchaus angenehme Kühle und Entspannung geben können.
 
Kochen Sie!!!!
Im Gegensatz zur Rohkosternährung baut die Fünf Elemente Kost auf die Energetisierung der Speisen durch mehr oder weniger langes Kochen. Gerade in unseren kühleren Breitengraden ist nach der Philosophie der alten Chinesen eine Ernährung, die hauptsächlich auf ungekochter Nahrung basiert für den Energiehaushalt des Körpers eine mittlere Katastrophe. Eine lange gekochte Gemüsebrühe gibt unserem Körper einen viel besseren Schutz vor Erkältungskrankheiten als ein frisch gepresster Orangensaft. Grundsätzlich sollten Sie besonders in der kühleren Jahreszeit wenigstens einmal am Tag eine warme Mahlzeit zu sich nehmen und Ihrem Körper damit die Gelegenheit geben, Energie und Säfte aufzubauen.
 
Stärken Sie Ihre Mitte
Eine besondere Stellung in der Fünf Elemente Ernährung nimmt das Erdelement ein, das auf organischer Ebene von Magen und Milz repräsentiert wird. Mit thermisch neutral-warmen Lebensmitteln aus dem Erdelement (z.B. Getreide, Möhre, Kürbis, Kartoffeln, Nüsse) können Sie eigentlich nie etwas falsch machen, denn Sie wirken generell kräftigend und harmonisierend auf den gesamten Organismus. Weißer Zucker gehört allerdings auch in der Fünf Elemente Lehre auf den Index, denn er entzieht dem Körper wertvolle Energie und schwächt unsere Organe. Ihr Körper braucht natürlich süße Nahrung und keinen Schokoriegel! Gesündere Alternativen sind getrocknetes Obst, Getreide oder auch Nüsse.
 
Nehmen Sie möglichst viel qi-reiche Lebensmittel zu sich
Je frischer die Nahrung, die täglich auf Ihren Tisch kommt, desto energiereicher – das leuchtet sicher jedem ein! Mikrowelle, Tiefkühltruhe, Fertiggerichte und Co. sind echte Energiekiller! Besonders regelmäßig genossene Tiefkühlkost schwächt die Milz und damit die innere Abwehr, so dass man viel anfälliger für Erkältungen, Schnupfen, Husten und Verdauungsbeschwerden wird.
 
Beginnen Sie jeden Tag mit einem guten und reichhaltigen Frühstück
Nehmen Sie sich ausreichend Zeit für die erste Mahlzeit des Tages – es ist nämlich wirklich die wichtigste! Zwischen 7 und 11 Uhr morgens haben Magen und Milz ihre beste Zeit und können Nahrung besonders effektiv verwerten. Das sollten Sie unbedingt ausnutzen.